2012


Alles wie aus einem Guss
Betörend schön, wie die Altensteiger Christophorus-Kantorei in der Herrenberger Stiftskirche sang: Der Konzertchor des Christophorus-Musikgymnasiums war zu einem Auftritt mit sparsamer Orgelbegleitung in die Kirche gekommen und tastete sich mit großer Klarheit vom 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart vor. Schön allein schon dieser Moment, an dem die rund 50 Jugendlichen des Chors sich aus dem Altarraum lösten, um sich im ganzen Kirchenschiff zu verteilen – Chorleiter Michael Nonnenmann nahm unmittelbar hinter der letzten Zuschauerreihe Aufstellung, die Sänger kreisten ihr Publikum gewissermaßen ein, und von allen Seiten wurde der Zuhörer sodann in den Klang der klaren und leichten Chorstimmen gehüllt… Umgruppierungen der Sänger sollten weiterhin Bestandteil des Konzertes sein - weitere Stücke erklangen mit wechselnder Verteilung der Stimmen im Zuschauerraum, aber auch mit unterschiedlichen Gruppierungen im Altarraum. Die Jungen und Mädchen im Alter von 14 bis 19 Jahren schreiten leise in ihren schwarz-weißen Gewändern an ihre Plätze; die Ernsthaftigkeit, mit der die Jugendlichen ihren Auftritt absolvieren, wirkt dabei fast so berührend wie ihre glänzende musikalische Leistung…
Gäubote Herrenberg 15.02.12


Teenager mit besonderer Note
Jung sind sie seit 50 Jahren, die Chorsänger der Christophorus-Kantorei Altensteig. Der namhafte Jugendchor mit international gutem Ruf setzt sich im Jahr seines 50. Geburtstages aus gesangsbegeisterten Teenagern zwischen 14 und 19 Jahren zusammen….
Zur Stunde der Kirchenmusik kamen die Altensteiger Eleven der vielfach preisgekrönten Kantorei am Samstagabend in die Heilbronner Kilianskirche und schwebten über den Mittelgang vorbei an voll besetzten Kirchenbänken zum Seyfer-Altar. Es war eines von rund 30 bis 40 Konzerten im Jahr, und doch brachten die jungen Sänger genau die Energie mit, die man sich wünschte. Junge Dynamik begegnete diszipliniertem Können. Ihr Programm allein ist ein Aushängeschild, besteht es doch aus einer stilistischen Vielfalt auf hohem Niveau, die man suchen kann…
Als Gipfelpunkt der polyphonen Meisterschaft im Dschungel der Vielstimmigkeit: Bachs achtstimmige Doppelchormotette „Der Geist hilft unserer Schwachheit auf“, gesungen mit der klaren Frische einzeln ausgebildeter Stimmen. Stimmbildung im Einzelunterricht und im Ensemble wird großgeschrieben bei der Christophorus-Kantorei. Der fast gläsern wirkende Gesamtklang nimmt die düstere, angestaubte Patina und sorgt für die polyphone Leichtigkeit wie sie sich Altvater Bach wohl gewünscht hätte …
Den Altensteiger Sängern steht dank ihrer technischen Versiertheit ein breites Repertoire offen.So hörte man unter Nonnenmanns Dirigat auch Doppelchormotetten aus jüngerer Zeit. Sein Modell der Chorklasse dient jungen Chören als Grundlage für richtungsweisende Chorarbeit. Wer die Christophorus-Kantorei Altensteig gehört hat, weiß warum.
Heilbronner Stimme 14.02.12


>> zurück zum Anfang




2011


Strahlend erwärmende Klangschöpfungen
Die Reihe der Schwarzacher Münsterkonzerte endet im Jahreslauf traditionell mit dem Adventskonzert. Dieses Mal war mit dem preisgekrönten Chor der Christophorus Kantorei Altensteig unter der Leitung von Michael Nonnenmann einer der besten Jugendchöre Deutschlands zu Gast. Hat man die 60 jungen Frauen und Männer mit ihrer feinen Abstufung der einzelnen Stimmgruppen erlebt, mit ihrer glasklaren Intonation und ihrer Bereitschaft zu disziplinierten Einsätzen, ist einem um die Zukunft der Gesangskultur nicht bange. In ihrem vielseitigen, über die Epochen hinwegführenden adventlichen Programm vereinen sich elegante und faszinierende Gesangslinien mit stimmungsvollen Klangfarben. Mit hoher Leuchtkraft zeichnen sich die Soprane aus, die Alt-Fraktion verfügt über einen warmen Ausdruck mit gutem Fundament, nur die männlichen Stimmen sind aufgrund ihrer Unterzahl etwas unterlegen. Man lässt sich gerne auf diese abwechslungsreiche Reise durch vorweihnachtlich gestimmte und strahlend erwärmende Schöpfungen von bekannten und weniger bekannten Komponisten mitnehmen. Da gibt es so manchen neuen Schatz der Chorliteratur aus Vergangenheit und Gegenwart zu entdecken…
Den klangstarken Beginn markiert „Machet die Tore weit“ von Andreas Hammerschmidt. Man hat den Eindruck, als ließen die jungen Kehlen diesem Ruf die Aufforderung „Machet die Seelen weit“ nachfolgen. Ein mächtiger Strom an polyphoner Renaissance-Kunst durchflutet in „Sing joyfully“ von William Byrd den romanischen Münsterbau. Die dynamisch pointierte Textgestaltung in Eccards’ „Übers Gebirg Maria geht“ ist vorbildlich, wellenartig wird der Fokus auf die unterschiedlichen Stimmlagen gebannt. „Maria durch ein Dornwald ging“ von Georg Goebel - damit erreicht die Zeitreise der Lieder die Gegenwart. Das Werk erklingt berührend schön und zeigt, wie selbst in  leisesten Stellen Artikulation und Tonreinheit nicht verloren gehen…
Das „Magnificat“ des estnischen Neutöners Arvo Pärt, nun wieder in üblicher Bühnenpräsenz dargestellt, erweist sich als vorläufiger Höhepunkt des Klanggeschehens. Es ist ein mächtiges Gebet, beginnend im hohen 'Register, meditativ durch lang gehaltene Töne, anschwellend bis zur ekstatischen Lobpreisung der Größe des Herrn…
Badisches Tagblatt 06.12.11


Homogenes Klangbild und strahlende Ausdruckskraft - Die Christophorus-Kantorei Altensteig bot in Schwarzach adventliche Chormusik auf höchstem Niveau
Adventliche Chormusik auf höchstem Niveau bot die Christophorus-Kantorei Altensteig beim Advents-konzert des Landkreises Rastatt im Schwarzacher Münster. Der bereits 1962 gegründete 60 Männer- und Frauenstimmen umfassende Chor mit Schülern des Musikgymnasiums Altensteig, die zwischen 15 und 19 Jahre alt sind, hat unter der Leitung von Michael Nonnenmann zahlreiche hochkarätige internationale Chorwettbewerbe gewonnen. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen beim Konzert im Schwarzacher Münster, aber die jungen Sängerinnen und Sänger hatten keinerlei Mühe, dem gerecht zu werden. Auf fast schon professionellem Niveau zeigte sich der Chor versiert im Umgang mit Musik aus vielen Epochen von der Renaissance bis zur Moderne. Äußerst diszipliniert, klar und sehr präzise bot er in allen dargebotenen Werken ein homogenes, ausgewogenes Klangbild, das viele Farben annehmen konnte und so das Publikum unweigerlich in seinen Bann zog...
ABB 06.12.2011


Spielräume des Chorklangs - Die Christophorus-Jugendkantorei gab in der Martinskirche ein faszinierendes Gastspiel
„Das wäre so an jeder anderen Schule auch möglich“, ermutigte Chorleiter Michael Nonnenmannnach einem ergreifenden Konzert seines „Schulchores“ am vergangenen Sonntag in der Martinskirche. 60 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren bilden die mehrfach preisgekrönte Christophorus- Kantorei, die mit einem unglaublichen Anspruch an die Zuhörerschar aufwartete, weil das eigene Vermögen unbekümmert und spielerisch daher kam und nie den Eindruck von Anstrengung erweckte. Und als nach einem 90-minütigen, ungeheuer abwechslungsreichen Vortragsprogramm, das zur Hälfte aus zeitgenössischer Chormusik bestand, zwei Spiritualsätze als Zugabe erklangen, wirkte dies nicht etwa als Konzession an ein herausgefordertes Publikum. Vielmehr war es die logische Ausweitung eines wie beiläufig souverän musizierten Repertoirebogens, der sich von der vierstimmigen Motette „Lauda, sion“ des italienischen Kirchenmusikreformers Giovanni Palestrina bis hin zum 2010 komponierten „Kyrie“ aus der „Sunrise Mass“ von Ola Gjeilo erstreckte. Dass dabei als Bonbon noch an eine aufheiternde Choreografie gedacht wurde, erübrigt sich fast der Bemerkung. Wirklich anrührend an diesem Abend aber war der Eindruck, dass sich da niemand vordergründig präsentieren und profilieren wollte, zumal als Höhepunkt sicher nicht die zwischen Fernchor auf der Empore und Tuttichor sensibel korrespondierende Schütz-Motette „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ anzusehen ist, sondern vielmehr der schlicht und glockenrein vorgetragene Taizé-Gesang „Laudate omnes gentes“, bei dem der Chor die Zuhörer in einem großen Kreis klanglich umrahmte und so buchstäblich in seine Mitte aufnahm. Ein faszinierenderes akustisches Erlebnis ist in einem Kirchenraum wohl nicht denkbar…
Teckbote Kirchheim u. Teck 25.10.2011


Superb choral singing
The Christophorus-Kantorei from Altensteig, in Germany’s Black Forest, slipped into town recently, and presented well-attended concerts in St John’s Cathedral and in St Matthew’s Church, Hastings… The concert programme was drawn from an extensive listed repertoire of sacred and secular a cappella items. Much of it was sung from memory and often combined with skilfully executed movement and the placement of voices in various parts of the cathedral. The singers were highly disciplined, performing with spontaneity and infectious enjoyment. Small wonder the audience was immediately on its feet in a prolonged standing ovation at the end.
Napier Mail Juni 2011


Youth choir concert: Christophorus-Kantorei from Germany in Tawa College Hall
The choir has a large and very varied repertoire; out of an extensive list of works in the printed programme… First up was William Byrd’s ‘Sing Joyfully’, one of quite a number of items in English. Immediately one was struck by the very clear but full-toned sound, the immaculate rhythm and how all the singers started and stopped absolutely together. The voices were well produced and resonant… Generally, the excellence, liveliness, and total commitment of the choir members were exemplary, given that this was their eighth concert around the North Island in nine days… One of the longer pieces came next: ‘Warning to the Rich’ by Thomas Jennefelt… At the beginning, it was in whispered tones, becoming louder from the men, while the women changed to an Aw sound from their earlier humming… It was not the only item to make great technical demands, but the singers knew the work very well, and most glanced at their printed scores only occasionally. It was an extremely telling and thrilling worShorter items followed in the second half, all items were sung without the scores… Next was ‘Il est bel et bon’, a delightful sixteenth century piece which incorporated some ‘choralography’, as did many of the items in this half… The concert ended with some magic: ‘The magic paint brush’ by contemporary Danish composer John Høybye, a brilliant, intricate piece, superbly sung, incorporating a lot of clapping, slapping and stamping, and ‘Magic Song’ by Ray Murray Schafer, which incorporated a lot of different techniques, both vocal and physical. Finally, a hotly demanded encore: Moses Hogan’s quite complex arrangement of ‘Joshua fit the battle of Jericho’ sung with huge energy and style… It is a pity there was not a larger audience to hear this superb concert, especially that there were not many more students from Tawa College, whose choirs did so well very recently in the Wellington Region Big Sing. They could have been inspired and educated by hearing such accomplished choral singers as the members of Christophorus-Kantorei. If you are in Wellington and read this in time, do go to St. Peter’s Church on Willis Street Tuesday, 21 June at 7.30pm, when the choir will perform again…
Rosemary Collier, June 20, 2011


Die Bühnenerfahrung ist den Choristen auch anzusehen
Lediglich der unverwechselbare, weiße und zweispitzige Schulterkragen schmückt die schwarze, schlichte Kleidung der Mädchen. Die Jungen wirken gleichermaßen bescheiden, die schwarzen Fliegen kontrastieren mit dem Weiß der Hemden. Dieses asketische und zugleich feierliche Bild lässt keinen Zweifel aufkommen – die Choristen der Christophorus-Kantorei aus Altensteig geben wieder ein Konzert. Ihre hochmusikalische Kunst präsentierten sie in Nagold mit einem sehr ambitionierten, reifen und gereiftem Programm…. Von den letzten Strahlen der untergehenden Sonne sanft beleuchtet, sangen die musikbegeisterten Teenager zuerst die wunderbaren, aber sehr anspruchsvollen fünf- und sechsstimmigen Motetten aus den entlegenen Zeiten der frühbarocken englischen und deutschen A-Cappella-Musik. Sicher, präzise und kristallsauber führten die Sänger die einzelnen Stimmen der komplizierten polyphonen Struktur und bereicherten die uralten, noblen und oft düster wirkenden Werke mit jugendlicher Anmut und Frische, wobei sie den ursprünglichen Intentionen der Komponisten treu blieben und das Tragische deutlich betont, klagend hervorhoben.
Schwarzwälder Bote 10.05.2011


Drei Sprachen in vielstimmiger Harmonie
Über 50 Schüler bilden einen Klangkörper, der nicht nur glockenrein intoniert, sondern Texte, Töne und Pausen in ein Spannungsverhältnis setzt. Die Anteilnahme am Leiden zwischen Trauern und Hoffen, Klagen und Lobpreisen, präsentiert der Chor in vielen Facetten....
Heilbronner Stimme 19.04.2011


Bis zum Höhenflug - Die Christophorus-Kantorei mit Bach
Die Stiftskirche war am Sonntag ausgerechnet bei einem so verlässlichen Publikumsmagneten wie Bachs Johannespassion nicht einmal zur Hälfte besetzt Es tat einem Leid für die 82 Kinder und Jugendlichen der Christophorus-Kantorei Altensteig, die bei ihrem Auftritt Großes leisteten. Und man hätte dieser sehr besonderen Aufführung eine volle Kirche gewünscht. Herausragend auch das Solistenquintett und das Barockorchester Collegium Instrumentale. Unter der Führung von Michael Nonnenmann wurde die Kantorei seit 1993 mehrfach ausgezeichnet. In den Pfingstferien unternimmt das Ensemble gar eine Konzerttournee durch Neuseeland. In Bachs Johannespassion beeindruckte der Chor durch die Schönheit seines leichten, hellen Klangs, durch subtilen Ausdruck und artikulatorische Perfektion. Besonders transparent und luftig waren die Choräle, aber allesamt etwas zügig – weniger Ruhepunkte als vielmehr involviert ins Passionsgeschehen. Bemerkenswert souverän kamen die kleinen Chorsoli. Die ausgezeichnete Stimmbildung und künstlerische Schulung der Schüler zeigte sich im Gesamtklang wie im Detail: der rhythmischen Präzision bei dichten Einsatzfolgen, der pointierten und dennoch unforcierten Betonung von zentralen Stichworten. Nonnenmann dirigierte mit einem flexiblen, auf jede Stimmung fein abgestimmten Gestenrepertoire, bereitete Einsätze und Impulse vorausschauend vor….
Schwäbisches Tagblatt 29.03.2011


Kantorei erreicht grandiose Einheit
In der Altensteiger Stadtkirche herrschte zum Konzertausklang ungewöhnliche Stille…. Erst nach einigen Minuten erwachten die Zuhörer aus ihrer tiefen Andacht - und das Applausgewitter donnerte los.Stehend bedankte sich das Publikum bei den Solisten, dem „Collegium Instrumentale“-Orchester und natürlich bei seinem Lieblingskind, der Christophorus-Kantorei für die bewegende Aufführung der Johannespassion… Trotz deutlicher, damals gängiger Aufteilung in Arien, Recitative und Chöre erreichte an diesem Abend der musikalische Leiter Michael Nonnemann eine grandiose Einheit der Geschehensdramatik und der Musik. Bescheiden in Gestik, kommunizierte er mit den Beteiligten doch direkt, verlässlich und ohne jegliche Dirigenten-Allüren. Kein Wunder, dass der gesamte junge Chor seinen Anweisungen aufmerksam und diszipliniert folgte und auch die schwierigsten, volle Stimmbereitschaft und ganze Konzentration fordernde Einsätze, wie in „Verurteilung und Kreuzigung“, prächtig hervorbrachte. Bemerkenswert imposant klangen nicht nur saubere, majestätische Akkorde oder in ihrem Verlauf komplizierte Fugen. Auch einzelne Wörter bekamen unverwechselbares, besonderes Eigengewicht…
Schwarzwälder Bote 28.03.2011


>> zurück zum Anfang




2010


Ein Ensemble mit unverwechselbarer Klangsprache - Christophorus-Kantorei Altensteig brilliert
Dabei präsentierten die Sänger homogenen Gesamtklang, gute Stimmbalance und wohlintonierte Halbschluss- und Endakkorde. Dirigent Michael Nonnenmann dosierte die dynamischen Entwicklungen überlegt, seine Eleven setzten seine Zeichen präzise um… Insbesondere mit Jan Sandströms Bearbeitung von Michael Praetorius’ „Es ist ein Ros entsprungen“ ließ die Christophorus-Kantorei sodann aufhorchen. Nunmehr zur Hälfte auf der Empore vor der Orgel postiert, sendeten die Sänger regelrecht sphärische Begleit-Klänge durch das Kirchenschiff, während vor dem Altar die Verbliebenen die bekannte Melodie rhythmisch verfremdet zu Gehör brachten. Dieses kultivierte, filigrane und intonationssichere Klangbild des doppelchörigen Ensembles beeindruckte die Zuhörer. Genau an der Grenze zwischen unterspannt und entspannt sang der Chor nicht nur sehr gut - er offenbarte darüber hinaus eine unverwechselbare Klangsprache, die dem Chor ein Alleinstellungsmerkmal verleiht…
Schwarzwälder Bote 07.12.2010


Einfach ein genialer Auftritt
Musik verbindet – am Sonntagabend verband sich die Christophorus-Kantorei Altensteig und das große Blasorchester des Musikvereins Freudenstein. Einen national und international preisgekrönten Konzertchor aus 50 jungen Mädchen- und Männerstimmen mit einem ebenfalls jungen Höchststufen-Orchester… Den Besuchern in der Gießbachhalle präsentierte sich der Chor unter der Leitung von Michael Nonnenmann auf einem Top-Niveau und mit einer überaus beeindruckenden Leistung…
Pforzheimer Zeitung 17.11.2010


Jungtalente erfüllen Kirchenmusik mit Leben. - Christephorus-Kantorei präsentiert alte sowie neuzeitliche Werke in der Stadtkirche
….engelsgleich erklangen die ungefähr 60 Mädchen- und Männerstimmen in dem großen Kirchengebäude. Schon beim Eintreten und Aufstellen im Chorraum demonstrierten die jugendlichen Sänger unter ihrem Leiter Michael Nonnenmann, mit welcher Präzision und Intensität hier Musik gestaltet wird… Hohe Anforderungen an Dynamik und Artikulation, Rhythmus und Aussprache stellten die folgenden neuzeitlichen Musikstücke… immer glänzte der Chor durch exakte Abstimmung mit dem Dirigenten, Homogenität unter den einzelnen Stimmen und erfrischender Ausstrahlung…
Schwarzwälder Bote 23.10.2010


Voller Kalender: Dreizehn Konzerte in zwei Wochen - Skandinavien-Tournee der Christophorus-Kantorei lebt von viel Musik, aber auch von herzlichen Begegnungen
Die Christophorus-Kantorei ist unlängst wieder zu einer großen Konzerttournee aufgebrochen, diesmal nach Norwegen und Dänemark. Noch erfüllt von der Begeisterung über ihren ersten Platz beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund, absolvierten die 63 jugendlichen Sängerinnen und Sänger mit 13 Konzerten an 14 Tagen ein anspruchsvolles Programm…. Ganzer Artikel zum anklicken…
Schwarzwälder Bote Juni 2010


Junge Stimmen zeigen sich wandlungsfähig - Christophorus- Kantorei gestaltet geistliche Chorwerke in der Alexanderkirche lebendig, andachtsvoll und innig
Von einer zweiwöchigen Tournee durch Norddeutschland und Skandinavien ist der Chor der Christophorus-Kantorei Altensteig zurückgekehrt und hat zum Abschluss am Freitagabend in der Alexanderkirche ein Konzert gegeben. Unter der Leitung von Michael Nonnenmann, der die Kantorei seit 1993 erfolgreich leitet, gestaltete der mit rund 50 Sängerinnen und Sängern besetzte, in allen Lagen mit hochkultivierten Stimmen ausgestattete Chor ein eineinhalbstündiges Konzertprogramm und spannte dabei einen weiten Bogen mit…. Beachtlich vitale Wandlungsfähigkeit in der Stimmenführung ließ außerordentlich lebendige, andachtsvolle, innige und deshalb zutiefst berührende Werksgestaltungen wachsen…. Sie boten damit ein Konzert auf hervorgehobenem musikalischem Niveau.
Ludwigsburger Kreiszeitung 07.06.10


Jugendchor zeigt hervorragendes Können - Die Christophorus-Kantorei Altensteig bietet in der Alexanderkirche ein Konzert der besonderen Art.
Die 50 Sänger der Christophoruskantorei Altensteig kamen, sangen und begeisterten am Freitagabend in der Alexanderkirche und konnten sich dem enthusiastischen Beifall der Besucher nur durch einen „singenden Auszug“ aus der dicht besetzten Kirche entziehen. Zuvor hatten sie ihr Konzertprogramm Stück um Stück durch weitere Zugaben ergänzt…. Die jugendlichen Sänger der mehrfach preisgekrönten Kantorei überzeugten unter der Leitung von Michael Nonnenmann mit einem Programm, das durch die Chormusik der Jahrhunderte führte…. Der Chorleiter führt seine Sänger, die Texte bis zum Komma eindrucksvoll ausdeutend, sicher über sämtliche musikalische Klippen. Die stimmbildnerische Ausbildung, die in der Jugendkantorei individuell betrieben wird, zahlt sich aus. Mühelos und klar meistern die Soprane die höchsten Höhen, und die tiefen Stimmen liefern ein dicht gefügtes Fundament. Vom liturgischen Taize-Gesang bis zur hinreißenden Klangstudie des Komponisten Knut Nystedt, der mit „Immortal Bach“ nach dem Choral „Komm süßer Tod“ ein überwältigendes Raum- Klang- Erlebnis gestaltet, zieht Nonnenmann alle Register, die den Chor zu reifer Leistung führten. Hervorragend diszipliniert und unauffällig haben die Kantoristen immer wieder in unterschiedliche Formationen gewechselt. Bei ihren Zugaben konnten sie sich aus einem breiten Repertoire bedienen, und die Besucher quittierten die teilweise solistisch ergänzten Gesänge mit sich steigerndem Applaus…
Marbacher Zeitung vom 07.06.2010


Junge Leute überzeugen mit hohem Niveau - Christophorus-Kantorei macht in Detmold Station
Die Christophorus-Kantorei aus Altensteig/Schwarzwald hat am Donnerstag ein Konzert in der Martin-Luther-Kirche gegeben. Diejenigen, die der Sonne dafür den Rücken kehrten, haben es sicher nicht bereut….
Lippische Landes-Zeitung, 05.06.2010


Beeindruckendes Programm - Schüler des Christophorus-Musikgymnasiums Altensteig begeisterten in Altenholz
Der mehrfach preisgekrönte Chor des Christophorus-Musikgymnasiums Altensteig aus dem Nordschwarzwald machte auf seiner Konzerttournee nach Skandinavien Station in Altenholz.
Mit der fünfstimmigen Motette „Jesu, meine Freude“ von Johann Sebastian Bach oder dem Engelsterzett aus dem „Elias“, „Hebe deine Augen auf“ von Felix Mendelssohn Bartholdy begeisterte der Chor die rund 150 Zuhörer in der Eivind-Berggrav-Kirche. Auch die siebenstimmige Trauermotette von Rudolf Mauersberger „Wie liegt die Stadt so wüst“ gehörte zum 80-minütigen Programm der 60 Sängerinnen und Sänger im Alter zwischen 15 und 19 Jahren… „Man muss an unserer Schule keine Musik machen, aber wenn man möchte, hat man ganz tolle Möglichkeiten“, erzählt Jessica Wiesner. Sie geht in die zwölfte Klasse und fährt seit zwei Jahren mit auf Tournee. „Am besten gefällt mir die Gemeinschaft und dass wir zusammen etwas erarbeiten. Dann am Ende den Erfolg zu sehen, ist sehr schön.“ Unter den Hörern befand sich auch Ortrud Appel aus Kiel. Sie war von 1964 bis 1966 als Lehrerin in Altensteig tätig und hatte zufällig in der Zeitung von dem Konzert ihres ehemaligen Gymnasium erfahren. „Ich war schon beim zweiten Lied völlig hin und weg. Es ist umwerfend, was die Schule für eine Musikkultur entwickelt hat. Ich bin tief beeindruckt, mit welchem Programm sie auf die Reise gehen. Sie haben jedes Wort sauber artikuliert und sehr überzeugend gesungen“, schwärmte Ortrud Appel….
Eckernförder Zeitung 26.05.2010


Auf Flügeln des jungen Gesangs
In Baden-Württemberg sind Pfingstferien. Gelegenheit für 62 junge Sängerinnen und Sänger der Christophorus-Kantorei aus Altensteig im nördlichen Schwarzwald, sich auf Konzertreise zu begeben… Ihr guter Ruf eilte ihnen voraus, da erst vor kurzem bekannt geworden war, dass der Chor unter der Leitung von Michael Nonnenmann im 8. Deutschen Chorwettbewerb für hervorragende Interpretationen einen ersten Preis gewonnen hatte. Für ihre Tournee hatten die jungen Leute ein recht ansehnliches und anspruchsvolles Programm im Gepäck… Ihre hohe sängerische Qualität, die technische Sicherheit bei den zahlreichen Koloraturen und die weichen Stimmen umschmeichelten auch zart die Ohren…
Kieler Nachrichten 26.10.2010


Chor jauchzt in reinem Klang - Christophorus-Kantorei Altensteig glänzt mit Werken von Bach und Bruckner
Ein hingerissenes Publikum hinterließ die Christophorus-Kantorei Altensteig in der Öhringer Stiftskirche. Der von Michael Nonnenmann geleitete Chor führte seine Zuhörer durch die Geschichte der Motette und durch den Kirchenraum. So gleich zu Beginn mit Heinrich Schütz' „Jauchzet dem Herren“. Schütz hatte sich in seiner achtstimmigen Doppelchormotette aus den „Psalmen Davids“ an venezianischer Mehrstimmigkeit orientiert. Die Christophorus-Kantorei installierte zu diesem Zweck einen kleinen Echo-Chor auf der Orgelempore der Stiftskirche. Hier konnte man schon den feinsinnigen Umgang mit der Lautstärke erleben, genauso wie die trotz der jungen Stimmen weiche Ausgestaltung einzelner Wendungen… Schon mit dem dritten Werk, Johann Sebastian Bachs Motette „Jesu, meine Freude“, war der musikalische Höhepunkt des Konzerts erreicht. Mit welcher Selbstverständlichkeit die jungen Chormitglieder hier mit dem anspruchsvollen musikalischen Kontext umgingen, war bewundernswert. Lautmalerische Darstellungen wie zu „Tobe, Welt“ gelangen ausgesprochen spannungsreich. Gegensätze im Ausdruck trafen hart aufeinander. Choralartige Passagen wechselten wie natürlich zu Stellen von polyphoner Komplexität…
Hohenloher Zeitung, 25.05.2010


Altensteig sichert sich den Meistertitel - Christophorus-Kantorei siegt beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund
Die Christophorus-Kantorei, national wie international mehrfach ausgezeichneter Schulchor aus Altensteig (Kreis Calw), setzte sich beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund gegen Konkurrenz aus dem ganzen Bundesgebiet durch und darf sich nun vier Jahre lang „bester Chor Deutschlands“ nennen.… Seit Jahren gehört der Chor des Altensteiger Musik-Gymnasiums bereits national zur Spitze, im vergangenen Jahr wurde die Kantorei mit dem Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Nun wird die lange Liste der Erfolge noch länger…
Schwarzwälder Bote 17.05.2010


Schüler beeindrucken mit Präzision und Temperament
Die Christophorus-Kantorei, Konzertchor des Christophorus-Gymnasiums Altensteig, ist zum wiederholten Male in der Stadtkirche aufgetreten. Und wieder war der Gesang dieser jungen Stimmen für das Gemüt so erfrischend wie ein klarer Gebirgsbach. Vom Schütz-Zeitgenossen Johann Hermann Schein gestaltete der Leiter des Chores, Michael Nonnenmann, die Motette „Zion spricht: Der Herr hat mich verlassen“ mit deutlichster Textaussprache und kontrastreich vom zartesten Piano bis zum vollen Tuttiklang. Die Schönheit dieses Chorklanges ist das Verdienst des Stimmbildners Eberhard Schuler-Meybier. Dieser ließ sich auch vorbildlich als Solist mit zwei Geistlichen Konzerten von Schütz hören, von seiner Frau Susanne an der Orgel begleitet. Diese spielte später noch die Toccata in G-Dur des Romantikers Theodore Dubois in flotter, technisch überlegener Manier… Doch zurück zur Christophorus- Kantorei, sie sang eine tief empfundene Passionsmotette des einst berühmten Cellisten Pablo Casals und weiter in der Romantik eine sechsstimmige Motette von CharIes Villiers Stanford in voller Klangschönheit… Schwierigkeiten kennt der Chor nicht…
Gränzbote Tuttlingen 02.03.2010


>> zurück zum Anfang




2009


Sahnehäubchen auf Jubiläumsjahr - Altensteiger Kantorei begeistert Zuhörer in der Tiefenbronner Kirche
Jüngst ist den rund 50 Jugendlichen zwischen vier- und neunzehn Jahren unter der Leitung des seit 1993 aktiven Michael Nonnenmann der Landeskulturpreis Baden-Württemberg verliehen worden. Außerdem eroberten sie den zweiten Preis beim internationalen Kammerchorwettbewerb 2009 in Marktoberdorf. Ende Mai 2010 steht eine Konzertreise nach Dänemark und Norwegen auf dem Plan. Am wohl frostigsten Abend des Jubiläumsjahres ,,150 Jahre Männerchor Freundschaft Tiefenbronn“ brillierten die Altensteiger in der katholischen Kirche Maria Magdalena in Tiefenbronn. Vermittelt hatte das Sahnehäubchen auf das Jubiläumsjahr Jürgen Bolle, der Tiefenbronner Dirigent und Moderator des Abends. Nur vom Christbaum im Altarraum war das Gotteshaus erleuchtet. Sein Urteil nach zwei beglückenden Stunden in der restlos besetzten Kirche lautete: „Engelsgleiche Stimmen, da kann man nur vor Neid erblassen.“… Wann gab es schon mal stehende Ovationen beim weltberühmten Magdalenen-Altar von 1432? Nach dem gemeinsamen Schlusslied ,,O du fröhliche“ brandete der Beifall auf… Die Töne schwebten von verschiedenen Standorten im Altarraum, Kirchenschiff und von der Empore auf die Besucher zu, so dass es ihnen anhaltend warm ums Herz wurde…
Pforzheimer Zeitung Dezember 2009


Junge Freudenbringer
Es stimmt, was sich schon bei früheren Gastkonzerten der Christophorus- Kantorei nachhaltig erleben ließ: Die jungen Sängerinnen und Sänger aus Altensteig sind wunderbare Freudenbringer. Ganz gleich, was sie singen - es geht zu Herzen und gefällt dem Ohr und stimmt mit seiner Reinheit und Frische, mit seiner weichen Klangfülle und seiner erlesenen Gestaltung die Menschen höher und bereiter für die frohen Botschaften jenseits des Alltags. So geschah es auch dieses Jahr beim Adventskonzert in St. Wolfgang. Unter der Leitung von Michael Nonnenmann, der ein genauer Klangformer und ein partnerschaftlicher Inspirator des Chors ist, sangen die Gäste alte und neue Weisen zur Weihnacht. Ein Adventskonzert, wie es sein soll. Hinführung. Erwartung. Vorfreude auf das Wunder der heiligen Nacht. Das alles mit einer Hingabe, einer Leichtigkeit und einer feinen A-cappella-Kultur ausgestattet, die jedem Lied, jeder Motette, jedem Chorsatz eine von innen durchstrahlte Schönheit und eine erlesene Gestaltung widerfahren ließen. Nichts wirkte hierbei gekünstelt der antrainiert, aber alles lebendig und in hohem Maß musikalisch aufbereitet. Etwa in der einheitlichen Tongebung. Der atmenden dynamischen Formung. Der Harmonie der Register und der Kraft eines nie zu festen Volumens… Langer freudiger Beifall für die Kantorei und ihren Leiter, für die jungen Solisten und für den kraftvollen Tenor Eberhard Schuler-Meybier sowie für die selten verlangte, das Wenige aber mit Klarheit und Stil aufbereitende Susanne Schuler-Meybier an der Orgel…
Reutlinger Generalanzeiger 08.12.2009


Erfahrung der Choristen ist hörbar - Christophorus-Kantorei führt zum 200. Geburtstag Felix Mendelssohn Bartholdys den „Paulus“ auf
Eine Ehrung der besonderen Art erwiesen die Sängerinnen und Sänger der Christophorus-Kantorei Altensteigund das Collegium Instrumentale dem deutschen Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 -1847) zum 200. Geburtstag. Sie brachten unter Leitung von Michael Nonnenmann internationales Flair und die hohe Ausprägung der klassischen Musik in die Nagolder Stadtkirche. Das Publikum spürte die internationale Erfahrung der Aktiven der Christophorus-Kantorei, von denen jeder Einzelne mit seinem hohen Können zum optisch wie akustisch anspruchsvollen und gelungenen Gesamtwerk beitrug…
Schwarzwälder Bote 20.10.2009


Geradlinige Klangästhetik - Christophorus-Kantorei Altensteig führt Oratorium „Paulus“ in der Klosterkirche auf
Der über 100-köpfige Chor hinterließ mit seinen überwiegend sehr jungen Stimmen einen sauberen Klangeindruck, gut geschult und einstudiert von Michael Nonnenmann, dem Musiklehrer des Christophorus-Gymnasiums Altensteig, der auch die Gesamtleitung hatte. Allein bei den dramatische Ausdruckskraft gebietenden Stellen wie den Massen-Szenen wirkte die extreme Klangschönheit der Emotionalität entgegen, so etwa beim Chor der - gegen Stephanus aufgebrachten Juden: „Weg, weg, mit ihm“ oder beim bösartigen und verleumderischen Zischeln der Menge gegen Paulus: „Ist das nicht der zu Jerusalem verstörte?“ Bestechend und ergreifend aber wirkte die zentrale Stelle des Werks, bei der peinlichst genaue Intonation und einheitlicher Sprachduktus erforderlich sind: Beim Bekehrungserlebnis des Saulus lässt Mendelssohn - entgegen der Jahrhunderte langen Tradition - Gottesworte nicht durch den Bass, sondern durch einen Frauenchor sprechen. Diese „ätherische Lichtstelle“ wie auch die sehr streng, rein und klar gesungen Chorfugen, waren die Stärke einer geradlinigen Klangästhetik. Ergreifend auch die Choralfuge „Aber unser Gott ist im Himmel“, in der Luthers eingewobenes Kirchenlied „Wir glauben all an einen Gott“ besonders eindringlich wirkte….
Schwarzwälder Bote 19.10.2009

Junge Sänger haben die Nase deutlich vorn - International aktive Christophorus-Kantorei Altensteig siegt bei der Wahl zum Glanzlicht des Kreises Calw mit großem Vorsprung
Unsere Leser haben entschieden, Und sie haben gezeigt, wie musikalisch der Kreis Calw ist. Bei der Wahl zum »Glanzlicht« des Kreises Calw siegte die Christophorus-Kantorei aus Altensteig mit deutlichem Vorsprung vor den Aurelius-Sängerknaben aus Calw. Gemeinsam mit der Sparkasse Pforzheim Calw hatte sich der Schwarzwälder Bote in den Sommermonaten auf die Suche nachdem Glanzlicht des Kreises Calw gemacht. Neben den zwei jungen Chören waren Udo Lindenberg und seine Stiftung, die Riesenrutsche und der Golfpark in Enzklösterle, das Jugendforschungszentrum Nagold, das Hesse-Museum Calw, das Besucherbergwerk in Neubulach, der Kamelhof in Rotfelden, das Mehrgenerationenhaus in Haiterbach und die Thermalbäder ins Rennen gegangen. Am Ende war die Wahl eine klare Sache. Mit beeindruckendem Vorsprung siegte die Christophorus-Kantorei aus Altensteig.
(ganzer Artikel hier zum Anklicken)


"Carmen" mit Ovationen gefeiert
Für die preisgekrönte Altensteiger Christophorus-Kantorei und ihren Leiter Michaael Nonnenmann war es eine Premiere der besonderen Art: Zum ersten Mal in der Geschichte des Chores führte dieser eine Oper auf. Dabei stellte die Kantorei nicht nur die Chorsänger, sondern auch sämtliche Solisten. Viele hundert Besucher im romantischen Schlossgarten Altensteig waren begeistert und spendeten den jungen und ausgezeichneten Sängern stehende Ovationen. Besonders zu beeindrucken wusste dabei Joana Gall in der Titelrolle der Carmen und Benedikt Stritt als Don José. Die ausschließlich jungen Akteure überzeugten nicht nur gesanglich, sondern auch schauspielerisch. Die locker-charmante Inszenierung lag in den Händen von Birgit Heintel, einer ehemaligen Schülerin des Altensteiger Gymnasiums.
Schwarzwälder Bote 23.07.09


Fest der Musik voll Charme und Drama - Christophorus-Kantorei begeistert an drei Abenden mit ihrer fulminanten "Carmen" von Bizet im Schlossgarten
Oper kann so richtig Spaß machen. Den Akteuren auf der Bühne genauso wie dem Publikum. Ein Beweis dafür war ohne Zweifel Georges Bizets "Carmen" in Altensteig, die an drei Abenden im romantischen Schlossgarten ein ebenso unvergessliches wie charmantes Musikerlebnis bescherte. Es war ein Fest der Musik, ein Fest des prallen Lebens, ein Fest der großen - wenn auch tragisch endenden - Liebe, das die Christophorus-Kantorei da auf der Bühne vor der Kulisse des alten Schlosses feierte. Überall und in jeder Minute war sie zu spüren, diese Freude, dieser Spaß an diesem Fest, im Spiel der Akteure auf der Bühne, in ihrem Gesang, in der Inszenierung der ehemaligen Altensteiger Absolventin Birgit Heintel. Die Klasse der Solisten, alles Mitglieder der Christophorus-Kantorei, aber auch die Qualität der Chöre in dieser Produktion zeigte einmal mehr, welch herausragende Arbeit Leiter Michael Nonnenmann mit seiner preisgekrönten Kantorei leistet...
(ganzer Artikel hier zum Anklicken)


Lobeshymnen für einen herausragenden Chor - Christophorus-Kantorei erhält Kulturpreis des Landes
Die Altensteiger Christophorus-Kantorei eilt in diesen Tagen von einem Erfolg zum anderen. Erst vor wenigen Tagen sicherte sich der Chor beim Internationalen Kammerchorwettbewerb in Marktoberdorf gegen Chöre aus aller Wellt den zweiten Preis sowie den Publikumspreis. Nun ist eine weitere, hohe Ehrung hinzugekommen: Landesstiftung, Landesregierung und die Volks- und Raiffeisenbanken als gemeinsame Träger haben die Kantorei mit dem baden-württembergischen Kulturpreis 2009 ausgezeichnet.
(ganzer Artikel hier zum Anklicken)


Jubel der Sänger kennt keine Grenzen - zwei Preise beim Chor-Wettbewerb in Marktoberdorf
Mit zwei Preisen im Gepäck und überglücklich kamen die jugendlichen Sängerinnen und Sänger der Christophorus-Kantorei aus Marktoberdorf zurück. Der Chor des Christophorus-Gymnasiums gewann beim Internationalen Kammerchorwettbewerb den zweiten Preis und darüber hinaus den Publikumspreis. Seit zwanzig Jahren findet in Marktoberdorf alle zwei Jahre einer der weltweit renommiertesten Wettbewerbe für Kammerchöre statt. Hier trifft sich, was im internationalen Chorbereich Rang und Namen hat, um die besten Chöre der Welt zu hören: Repräsentanten internationaler Musikverbände, Wettbewerbe und Festivals, von Radiosendern und Musikverlagen. Aus zahlreichen Bewerbungen aus aller Welt wählte das Organisationskomitee aufgrund der eingesandten Live-Aufnahmen und der bisherigen Wettbewerbserfolge 13 Chöre aus und lud sie nach Marktoberdorf ein. Bereits diese Tatsache war für die Altensteiger ein großer Erfolg.
(ganzer Artikel hier zum Anklicken)


So jung und vital kann eine 175-jährige sein - Die Sparkasse Pforzheim-Calw feiert ihren Geburtstag mit einer furiosen Gala junger Talente
Die großen Talente aus Sport, Kunst und Kultur setzten an diesem Abend vor mehr als 1500 geladenen Gästen in der Goldstadt dem Veranstaltungsmotto gemäß "junge Glanzlichter". Da dürfen zwei Aushängeschilder aus dem Kreis Calw natürlich nicht fehlen: voran die Aurelius-Sängerknaben aus Calw, wie stets perfekt in ihrer Stimmgewalt und pfiffig in ihrer Darstellung. Oder die Christophorus-Kantorei aus Altensteig, die unter der Leitung von Michael Nonnenmann eine mitreißende Show abzog.
Schwarzwälder Bote 30.03.09


Kantorei Altensteig bei Stunde der Kirchenmusik
Im Vorjahr beeindruckte die Christophorus-Kantorei mit Bachs h-moll-Messe, ebenso jetzt bei der Stunde der Kirchenmusik in der Kilianskirche. Nach einem lebhaften Heinrich Schütz (achtstimmiges "Jauchzet dem Herren"), einem eindringlichen Thomas Selle ("Aus der Tiefe") und dem getragenen Johann Kuhnau ("Tristis est") gefiel besonders das schön gelungene, ausdrucksvolle "O vos omnes" des spanischen Cellisten Pablo Casals. Dann sang der Chor Samuel Barbers "Agnus Dei" sowie das dezente "Peace I leave with you" von Knut Nystedt und dessen modulationsreiche, virtuose Psalmvertonung "Mit fröhlichem Schall", deren große Höhe glanzvoll bewältigt wurde.
Heilbronner Stimme 17.03.2009


>> zurück zum Anfang




2008


Kantorei beeindruckt in Wales - Altensteiger Sänger erringen beim Wimbledon der Chöre einen dritten Preis
Die Christophorus-Kantorei Altensteig nahm am weltbekannten Wettbewerb »International Musical Eisteddfod« im walisischen LLangolien teil. Dieses seit 1947 jährlich stattfindende Festival gilt als das »Wimbledon der Sänger«. Mehr als 150 Chöre, Tanz- und Folkloregruppen aus allen Erdteilen, insgesamt mehr als 4000 Personen aus mehr als 50 Ländern, nahmen am diesjährigen Wettbewerb teil& In der Wettbewerbskategorie »Jugendchöre« gewann die Kantorei den dritten Preis hinter dem Victoria Junior College Choir aus Singapur und dem Concert Choir der University of California. Dabei beeindruckten die Sänger nicht nur die mehr als 1000 Gäste im Royal Pavilion, sondern auch die internationale Jury, die der Christophorus-Kantorei einen schönen einheitlichen Klang, Enthusiasmus und eindrucksvolle Kommunikation unter den Sängern, exzellente Artikulation und nicht zuletzt Charme und Humor attestierten&
(ganzer Artikel hier zum Anklicken)


Jubelrufe ertönen in der Stadtkirche - Christophorus-Kantorei interpretiert Meisterwerk perfekt
Applaus und Jubelrufe erklangen am Ende eines beeindruckenden und außergewöhnlichen Konzertabends in der Freudenstädter Stadtkirche. Junge Sänger der Christophorus-Kantorei Altensteig und das Barockorchester Collegium Instrumentale boten zusammen mit den Gesangssolisten die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach. Unter der Gesamtleitung von Michael Nonnenmann wurde dieses Opus, das als eines der anspruchsvollsten Werke für Chormusik gilt, einstudiert. Es verlangte den rund 70 jungen Sängerinnen und Sängern im Alter von 14 bis 19 Jahren nicht nur großes gesangliches Können, höchste Konzentration und Disziplin, sondern auch enormes Stehvermögen ab. Das dramatische Geschehen im zweiten Artikel des Glaubensbekenntnisses wurde von den glänzend ausgebildeten Sängern klar, hervorragend abgestimmt mit Dirigent und Orchester und mit viel Ausdruck interpretiert& Der Chor zeigte hier nicht nur sein großes Können, sondern verlieh dem grandiosen Bach'schen Werk durch die jugendlichen Stimmen einen ganz eigenen, beinahe überirdisch klaren und weiten Klang. Chor, Orchester und Solisten gelang es unter der Leitung von Michael Nonnenmann, dieses Meisterwerk perfekt zu interpretieren&
Schwarzwälder Bote 04.03.08


Homogener strahlender Chorklang - Christophorus-Kantorei Altensteig begeisterte mit Johann Sebastian Bachs Messe in h-Moll
Aus der Jugenddorf Christophorusschule hervorgegangen, zeigt die Kantorei auch nach dem Übergang in ein staatliches Gymnasium, wie man mit Chorklassen und Einzelstimmbildung einen homogenen, strahlenden Chorklang erzeugen kann, der in der Szene seinesgleichen sucht und bereits mit Preisen und Auszeichnungen geehrt wurde& Gleich wird man an den Auftritt eines Knabenchors erinnert. Die Kantoristen aus dem Schwarzwald zeigten auf, dass auch Mädchenstimmen bei entsprechender Schulung denselben Strahlklang wie ihre männlichen Altersgenossen erreichen können. Unter anderem ein Verdienst des Altensteiger Chorleiters und Musiklehrers Michael Nonnenmann. Seine begeisterungsfähige Jugendlichkeit strahlt auf seinen 80-köpfigen Chor und sein Collegium Instrumentale aus&
Waiblinger Kreiszeitung 03.03.08


Eine Ausstrahlung, die mitriss
In der Jakobuskirche begriffen die Hörer, welch eminente musikalische Fähigkeit Schüler erreichen würden, wenn Musik überall so intensiv betrieben würde wie an dieser Schule. Die h-Moll-Messe gilt schließlich als schwierigstes barockes Chorwerk. Man spürte, wie sehr Nonnenmanns Ausstrahlung und Temperament Ausführende und Hörer mitriss. Er begann das Kyrie sehr breit, wagte aber in der Fuge "Cum Sancto Spiritu" ein ähnliches Presto wie Suzuki mit der Gächinger Kantorei Tags zuvor in Stuttgart im selben Werk. Das Piano im fast impressionistischen Confiteor-Schluss klang tonrein. Insgesamt bewältigte der Chor das riesige Pensum bravourös&
Heilbronner Stimme 27.02.08


Kantorei war hellwach und hoch konzentriert
Bachs h-moll-Messe gilt auch in unserer Zeit als eines der größten, musikalischen Meisterwerke. Wer sich einer Aufführung stellt, sieht sich besonders hohen Anforderungen gegenüber. Die Interpretation von Michael Nonnenmann mit seiner Christophorus Kantorei und dem »Collegium Instrumentale« in der Altensteiger Stadtkirche hat deshalb alle Hörer sehr und tief beeindruckt. Bach will mit seiner Messe ja nicht nur großartige Musik machen. Er will die biblische Botschaft, die im Messetext enthalten ist, unterstreichen und mit seiner Musik zugänglicher machen. Gerade in dieser Hinsicht war Nonnenmanns Interpretation besonders gelungen. Das Lob Gottes im »Gloria« oder der Auferstehungsruf »Et ressurexit« wurden so strahlend, fröhlich. Und überzeugt gesungen, dass einem das Herz aufgehen konnte. Vielleicht haben junge Menschen doch noch einen klareren und unverstellten Blick in mutmachende Wirklichkeiten unserer Welt. Der jugendliche, sehr exakt singende Chor war an diesem Abend hellwach und hochkonzentriert. Er meisterte die teilweise sehr schnellen Tempi mit Bravour, auch sprachlich. Intonation und klangliche Ausgewogenheit waren durchweg gut Die Aufführung insgesamt hatte Glanz, Strahlkraft und überzeugende Klarheit des Messetextes.
Schwarzwälder Bote 27.02.08


>> zurück zum Anfang




2007

Weihnachtsbotschaft musikalisch vermittelt
Advents- und Weihnachtslieder in Reinkultur: Die rund 60 Mitglieder des weltweit bekannten Chores bestachen mit klanglich hervorragenden Stimmen& Schon der Beginn des Konzertes war bewegend: "Machet die Tore weit" wurde auch sinnbildlich als Einstieg gewählt. Nebst einigen weniger bekannten Liedern, alle in höchster Perfektion gesungen, kam einer der abendlichen Höhepunkte. Der Chor teilte sich, die einen blieben im Chor, die anderen sangen von der Empore "Es ist ein Ros entsprungen" Es war ein bewegendes Konzert, das auf höchstem Niveau gesungen wurde. Das Publikum war überzeugt davon, einen der besten Chöre des deutschsprachigen Europas gehört zu haben.
Toggenburger Nachrichten 18.12.07

Ein bewegendes und beseeltes Weihnachtskonzert
Die Christophorus-Kantorei des Musikgymnasiums Altensteig riss die Besucher mit ihrem schönen Gesang einfach mit Das Weihnachtskonzert der Christophorus-Kantorei vom Musikgymnasium Altensteig in der evangelischen Kirche war ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk an die Gemeinde. Rund 60 junge Sängerinnen und Sänger, größtenteils mit internationaler Erfahrung, boten einen Konzertgenuss, der die Zuhörer restlos begeisterte, und der Beifall fiel entsprechend stürmisch aus. Man fühlte, dass Musik, und speziell der Chorgesang, wesentlicher Bestandteil ihres Lebens ist. Das enorme gesangliche Pensum, die wunderbaren Stimmen, das harmonische Miteinander sowie das selbstverständlich scheinende Mitgehen mit dem konzentriert dirigierenden Michael Nonnenmann machten den Auftritt der Christophorus-Kantorei zu einem einmaligen Erlebnis. Der Jugendchor entzündete ein adventliches Licht in den Herzen. Lupenreiner A-cappella-Gesang, gepaart mit jungen, reinen und unverbrauchten Stimmen, dazu eine hervorragende gesangliche Ausbildung - dies führte am Sonntagabend dazu, dass die gut bekannten und augenblicklich viel strapazierten und gehörten Weihnachtslieder einmal wieder zu dynamischem und verzauberndem Leben erweckt wurden Als das Schlusslied "Oh du fröhliche" gemeinsam mit den Kirchenbesuchern erklang, lief förmlich eine Schauer über den Rücken. Beim Hinausgehen sprachen einige Besucher von "beseelt". Recht hatten sie.
Badische Zeitung 18.12.07

Christophorus-Kantorei bringt große Kirchen zum Klingen
Die Christophorus-Kantorei glänzt immer wieder durch ihren jugendlichen Schwung und ihr kräftiges Stimmvolumen, das auch große Kirchen zum Klingen bringen kann. Frische und klare Stimmen, bewegliche und auch in der Höhe reine Sopranstimmen, dazu eine saubere Intonation sind Markenzeichen des Altensteiger Chores. Der jugendliche Chor ist gut vorbereitet und überrascht immer wieder durch die Disziplin seiner Auftritte und durch die guten Kontakte zwischen Chor und Dirigent während des Singens
Schwarzwälder Bote 20.11.07

Tournee in die USA - Publikumskommentare
It was such a joy having you all in our community. I think every host family has come up to me and thanked me for letting them be a part of the weekend with the German choir. The kids, and adults, were delightful to have in our homes and our church.
Kathy Hart, Housing Chairman, Harbor Springs


People at church (First Baptist, Owosso) are still talking about that wonderful German choir!
Doreen Bouck, Concert Attendee, Owosso


The concert (Owosso) was fabulous!! Make every effort to go. You won't be disappointed. Excellent training!! Beautiful choral sound!  This is a "must hear" concert.
Ronald Davis, MSU Music Doctoral Candidate, Professor of Music John Wesley College, Owosso, Michigan


We enjoyed the concert tremendouly! It was one of the best, if not the best choir I have ever heard! We had a good group from the Liederkranz Club who also enjoyed it. 
Eleanor Ibarra, East Lansing, Concert Attendee


It was a spectacular concert and all involved were thrilled.
Scott Hyslop, Director of Parish Music, St. Lorenz Lutheran Church, Frankenmuth, Michigan


Marion, from Heidehof, said everyone is still so excited about the concert on Tuesday.  They all say it was the best and most wonderful Choir they have ever had.  For some of the Senior German members, they said the songs are still ringing in their heads, and they will never forget the experience. 
June Stratton, Concert and Housing Chairman, St. Catharines/Niagara Falls, Canada


The Christophorus-Kantorei performance was wonderful! They are the best choir I have heard! Better than the Mormon Tabernacle Choir! (a famous professional adult American choir)  
Maria Bappert, Concert and Housing Chairman, Chicago


I made it a point to ask every host family about their experience. I heard nothing but glowing reports!
John Mattson, Concert and Housing Chairman, Muskegon


Gesungen wird so gut wie alles - Konzert-Matinee mit der Christophorus-Kantorei in der Kreissparkasse
Der Frühling kam vom Schwarzwald her. Aus Altensteig. Die jungen Sängerinnen und Sänger der Christophorus-Kantorei haben ihn mit ihrem Gesang in die Kreissparkasse gebracht. Mit einem Gesang konstanter Reinheit und Frische. Blütengleich und so natürlich, lebensvoll und so klangschön, als wäre er aus Freude und Leichtigkeit gemacht – und aus einem Können, dem alles zu Gebote steht.
Unter Michael Nonnenmann, der wie einer aus dem Chor wirkt und beileibe nicht wie ein Präceptor, singt die Christophorus-Kantorei so gut wie alles. Alte Meister. Madrigale. Romantisches. Volkslieder. Lustiges. Tragisches. Und sie singt alles hinreißend sicher und zutreffend in Ton und Ausdruck. Mit erlesener A-cappella-Kultur. Als hätte sie ein kollektives absolutes Gehör. Schlank und strahlend. Gelöst und bei allem Ebenmaß mit viel junger Beweglichkeit. Das eigene Vergnügen kommt dabei nicht zu kurz. Wenn die jungen Leute das Podium zur Bühne machen und auf ihr freche und fröhliche vokale Einakter präsentieren, etwa die Geschichte von der reichen Müllerstochter und dem Edelmann oder von dem Wagnis einer Donauüberquerung für falsche Jungfern, oder wenn sie die italienische Oper liebevoll respektlos auf die Schippe nehmen, dann zeigen sie nicht nur tolle sängerische Qualitäten, sondern auch entzückende schauspielerische….
Selten macht Chorgesang solche Freude. Weil hier nicht Disziplin und Perfektion vorgeführt werden, sondern weil diese Christophorus-Kantorei ihre Jugendlichkeit lebt. In einem Singen voller Frische und Klarheit und ehrlichem Gefühl, dem alles gelingt.
Reutlinger Generalanzeiger 13.03.07


Farbig schillernde Melodien - Weltliches Konzert der Christophorus-Kantorei im Bürgerhaus
Die Christophorus-Kantorei unter Michael Nonnenmann bot im ausverkauften Bürgersaal unter dem Motto „Insalata Vocale“ ein abwechslungsreiches und humorvolles weltliches Chorprogramm, das neue Möglichkeiten eines konzertanten Chorauftrittes aufzeigte…Wieder lieferte die Christophorus-Kantorei an diesem Abend ein Programm ab, das durch intensive Vorbereitung, hervorragende Gestaltung und durch makellose Durchführung großen Anklang beim Publikum fand. Wer bei einem Jugendchor exakte und disziplinierte Stimmführung, saubere Intonation, gute sprachliche Deklamation und bewegliche musikalische Gestaltung sucht, wird bei der Kantorei fündig. Begeisterter Beifall und zwei Zugaben beendeten einen rundum gelungenen Abend.
Schwarzwälder Bote 13.03.07

Eine grandiose Ouvertüre für den Verein „ObenAuf“ - Christophorus-Kantorei gibt hochkarätiges Konzert in Bad Liebenzell
Erlös dient der musischen Jugendbildung - Ein herausragender Ruf eilt der Christophorus-Kantorei voraus. In Bad Liebenzell trug der Konzertchor des Namen gebenden Gymnasiums aus Altensteig dem Urteil einmal mehr Rechnung. So  eroberten die Stimmen der Schüler die St.Blasius-Kirche. Unter Leitung von Michael Nonnenmann offerierten die Jugendlichen einen hochkarätigen Hörgenuss… Alles in allem eine grandiose Ouvertüre für das Ansinnen von „ObenAuf“. Für den Verein zur Förderung musischer Jugendbildung im Kreis Calw zeigte gerade die Christophorus-Kantorei ein hervorragendes Ergebnis solchen Engagements. „Wir wollen die Möglichkeiten für möglichst viele Kinder und Jugendliche in der Region eröffnen“, stellte Landrat Hans-Werner Köblitz ein höhres Ziel in Aussicht…
Kreisnachrichten Calw 01.02.07

Ausgewogener Chorklang - Christophorus-Kantorei Altensteig konzertierte in Bad Liebenzell
Es war die erste Veranstaltung, die stattfand im Rahmen der vom Calwer Landratsamt initiierten Aktion „ObenAuf“, dem Verein zur Förderung der musischen Jugendbildung in der Region Nordschwarzwald. Der rund 60 Jungkehlchen umfassende Chor fällt auf durch die Ausgewogenheit der Stimmanteile und die jugendliche Frische seines Klanges…Mit plastisch formenden Gesten animiert Michael Nonnenmann die jugendliche Sängerschar zu vokaler Gestaltungskraft und Ausdrucksstärke. Bekömmlich in diesem Konzert war dies gleich zu Beginn dem „Crucifixus“ des italienischen Barockmeisters Antonio Lotti. Sehr fein das klar entwickelte Stimmengeflecht indem anspruchsvollen Werk. Munter, präzise und sehr bemerkenswert konzentriert hüpften die Sänger die Koloraturtreppen hinauf und hinunter  bei der Wiedergabe des weithin unbekannten Komponisten Johann C. Altnickol…
Pforzheimer Zeitung 30.01.07

>> zurück zum Anfang




2006


Jung, rein und unverbraucht - Weihnachtliches Konzert mit deutschem Jugendchor
Am Samstag gastierte in der evangelischen Kirche in Niederuzwil die Christophorus-Kantorei aus Süddeutschland. Der Jugendchor entzündete ein adventliches Licht in den Herzen. Lupenreiner A-cappella-Gesang, gepaart mit jungen, reinen und unverbrauchten Stimmen, dazu eine hervorragende gesangliche Ausbildung – dies führte am Samstagabend dazu, dass die gut bekannten und augenblicklich viel gesungenen und gehörten Weihnachtslieder einmal wieder zu dynamischem und verzauberndem Leben erweckt wurde…Ein Teil des Chores sang unter anderem „Es ist ein Ros entsprungen“ von der Empore herab. Und dies taten die Jugendlichen in einer engelsgleichen Reinheit, unter völliger Beherrschung der zeitlich versetzten Klangentfaltung. Über transzendent-schwebenden Dissonanzen von der Empore setzt sich meditativ die Melodie unten im Chorraum… Auch solistisch hatte der Chor einige Superlative zu bieten, die einem den Atem anhalten ließen…
Weihnachtskonzert in Niederuzwil / CH 09.12.06

Mit edlen Weihnachtsmelodien das Publikum verzaubert
Weihnachtskonzert der Christophorus-Kantorei in der reformierten Kirche in Muri - Es wurde an diesem Adventsabend ein Konzertgenuss geboten, der die Zuhörer restlos begeisterte, und der Beifall wollte nicht enden. Das enorme gesangliche Pensum, die wunderbaren Stimmen, das harmonische Miteinander sowie das selbstverständlich scheinende Mitgehen mit dem konzentriert dirigierenden Michael Nonnenmann machten den Auftritt der Christophorus-Kantorei zu einem einmaligen Erlebnis.
Konzert in Muri / CH 08.12.06

Umjubelter Elias in der Stadtkirche - Die Christophorus-Kantorei singt in vollbesetztem Haus
Die Christophorus-Kantorei Altensteig unter Michael Nonnenmann brachte am Sonntag in der vollbesetzten evangelischen Stadtkirche Nagold das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy zu einer umjubelten und glanzvollen Aufführung… Der Christophorus-Chor wurde seiner dramatischen Rolle in Kraft, Energie, Wucht und Durchschlagskraft voll gerecht. Mit kraftvollen und leidenschaftlichen Dirigierschlägen feuerte Michael Nonnenmann seine Sängerschar zu geballter Sangeskraft an. Die Akustik der Stadtkirche vervielfachte die Musik… Der Elias der Christophorus-Kantorei war ein Ereignis. Die Hörer feierten es am Schluss mit stehendem Applaus.
Schwarzwälder Bote Nagold 24.10.06


Klarer Ausdruck und viel Feingefühl
Christophorus-Kantorei begeistert das Publikum in Pfalzgrafenweiler mit dem Oratorium „Elias“. Man fühlte, dass Musik, und speziell der Chorgesang, wesentlicher Bestandteil ihres Lebens ist: Die Christophorus-Kantorei führte in Pfalzgrafenweiler den „Elias von Felix Mendelssohn Bartholdy auf. Raumgreifend und volltönend erklangen die Stimmen im ausgezeichnet geeigneten Kirchenschiff der Jakobskirche. Unter der Leitung des Dirigenten Michael Nonnenmann wurde den Besuchern gleich vom ersten Ton an klar, dass die Sänger glänzend ausgebildet sind, was reine und gehaltvolle Stimmen, ein klarer Ausdruck und viel Feingefühl belegten…
Schwarzwälder Bote Freudenstadt 24.10.06


Kantorei ersingt sich einmaligen Erfolg
Sänger des Christophorus-Gymnasiums holen dritten Platz beim Deutschen Chorwettbewerb in Kiel
Mehr(vollständiger Artikel hier)

Fulminanter Abschluss der Tournee - Christophorus-Kantorei Altensteig beeindruckte in der evangelischen Kirche in Friesenheim die vielen Zuhörer
Gleich zu Beginn füllten die glockenreinen Stimmen der 50 jungen Sänger die Kirche… mal sanft dahinschwebend, mal raumfüllend jubilierte die Christophorus-Kantorei in eindrucksvollen Stimmbildern und ließ ihr Publikum restlos begeistert zurück. Von Ermüdung nach einer ereignisreichen Konzerttournee war nichts zu spüren. Neben gesanglicher Disziplin ist den Jugendlichen vor allem auch ein gewisses maß an Professionalität zu eigen, die sie in Friesenheim einmal mehr zum Ausdruck brachten…
Konzert in Freisenheim - Tournee 2006

Chorgesang wie Konzertmusik – Christophorus-Kantorei aus Altensteig bot exklusive A-cappella-Kunst
Wenn ein international renommierter Jugendchor mit 50 Sängerinnen und Sängern in der Stadtkirche zu Jever konzertiert, dann sollten die Bänke bis hin zum letzten Platz besetzt sein. Die von dem Publikum hochgeschraubten Erwartungen wurden sicher noch übertroffen und diejenigen, die aus Freude am geistlichen Chorgesang gekommen waren, konnten nur sagen ein großartiges Konzert mit der Christophorus-Kantorei aus dem Schwarzwaldstädtchen Altensteig erlebt zu haben…. Äußerst diszipliniert, stimmlich perfekt geschult und sicher temperiert trug der Chor im ersten Gesangsabschnitt Kompositionen von Hans Leo Hassler, Antonio Lotti, Peter Philips und Heinrich Schütz vor… mehrfach wechselte der Chor im Konzertablauf seine Positionen, formierte sich zu kleiner Besetzung oder verteilte sich entlang der Kirchenwand… Die 50 Mitglieder bedankten sich für den herzlichen Beifall mit famosem, rhythmisch zelebriertem Gospel-Gesang. Und singend im Takt klatschend zog der Chor aus der Kirche, begleitet von der stehend applaudierenden Zuhörerschaft, die sich in den Rhythmus einzufügen suchte. Die Choreografie der Christophorus-Kantorei war bis zum letzten Abgang harmonisch einstudiert.
Friesisches Tagblatt 01.06.06

Eine Lehrstunde für Chöre – 52 Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren zeigten hohes Können
Es war das Konzertereignis vom Wochenende! Die Christophorus-Kantorei des Gymnasiums Altensteig im Nordschwarzwald versetzte das Publikum in der gut gefüllten Ulzburger Kreuzkirche geradezu in Entzücken. Die 52 Mädchen und Jungen sangen derart lupenrein, diszipliniert und voller Freude an der Musik, dass man sich wünschte, alle Chöre mit erwachsenen Sängern der Region hätten sich diesen Konzertchor angehört…Die jungen Stimmen, hohe Soprane ohne diskante Spitzen, warme Altstimmen, schwarze Bässe ohne Grummeln und saubere Tenöre ohne Knödeln, zeichneten sich durch gründliche Beherrschung ihrer Gesänge, durch Kenntnis der Inhalte und durch eine deutliche Aussprache aus. Da wurde nichts weggenuschelt, sondern exakt auf de Dirigenten Michael Nonnenmann geachtet, der seinen Chor mit intensiver Gestik leitete und mit den Jugendlichen um die Wette strahlte…Der Chor zeigte höchste Konzentration und tiefes Erleben der Musik – das hatte Gänsehautcharakter! Da capo!
Norderstedter Zeitung 29.05.06

Hier strahlt das Reinheitsgebot – Christophorus-Kantorei in St. Wolfgang
Singend zieht der Chor in die Kirche ein – trägt die Motette „Alta Trinita beata“ durch den Raum. Beginn eins Konzerts von ausnehmender Schönheit und staunenswerten Vielseitigkeit, an dessen Ende die jungen Sängerinnen und Sänger der Christophorus-Kantorei aus Altensteig mit Beifall überschüttet werden. Der mehrfach ausgezeichnete Chor aus dem Schwarzwald hat an diesem Spätnachmittag ein Beispiel für hohe A-cappella-Kultur gegeben… ganz gleich, was der Konzertchor des Christophorus-Musikgymnasiums auch singt, ob Werke alter Meister, der Romantiker oder moderner Komponisten: Er singt sie alle mit einer Frische und Gestaltungsfähigkeit, mit einer Präzision und Leichtigkeit und Unmittelbarkeit, als sei sein Singen Feinarbeit und Freude ich einem. Das liegt natürlich auch an Michael Nonnenmann, der diesen Chor formt und leitet, von dem Konzentration und Hingabe ausgehen und bei dem Gesten und Klang ineinander greifen. Überhaupt dieser Christophorus-Klang: Er ist klar und voller Leben, jugendlich schlank, von konstanter Reinheit der Intonation getragen, modulationsreich, beweglich und kraftvoll und dabei offen in allen Linien, durchsichtig und erlesen vereint in allen Stimmen…
Reutlinger Generalanzeiger 21.03.06

Tönende Pracht, meditative Momente – Christophorus-Kantorei in der Münsinger Martinskirche
Sakrale Stimmungsbilder zwischen Meditation, Jubel und Klage: Die renommierte Christophorus-Kantorei Altensteig sang in der Münsinger Martinskirche…Die hervorragend gebildeten Stimmen der Schüler weben rein strahlende, in aller polyphoner Durchdringung stets durchsichtige Texturen. Als Exempel barocker Liebe zur musikalischen Textgestaltung fungiert Johann Ludwig Bachs doppelchörige Motette „Das ist meine Freude“ – in reich kolorierten Linien. Derartige technische Anforderungen meistern die jungen Sänger scheinbar unangestrengt wie auch die oft hohen Ansprüche in Sachen Ausdrucksgebung… Eberhard Schuler-Meybier, Stimmbildner der Chorsänger, ergänzt das A-cappella-Programm um Karl Geroks Psalmvertonung „Lobet den Herren“. Schuler-Meybier verfügt über einen wandlungsfähigen Tenor, der gekonnt mit den Registern zwischen weicher, runder Fülle und zurückgenommner, schlichter Deklamation zu spielen weiß…
Volksblatt Metzingen - Bad Urach 18.03.06

Sänger haben Freude an der räumlichen Dimension
Christophorus-Kantorei Altensteig gastiert in der Herrenberger Stiftskirche: Ordnende und gestaltende Kräfte im Einklang - Die äußere Form als ordnende Kraft vermittelte bei den knapp 60 jugendlichen Sängern schon rein optisch einen bleibenden Eindruck. Obwohl man sich in der Sakristei eingesungen hatte, lief man noch einmal um die halbe Kirche herum, um von hinten kommend, schreitend und singend in die Kirche einzuziehen. Überhaupt hatten der Dirigent, Michael Nonnenmann, und sein stimmlich und musikalisch hervorragend geschulter Chor Freude an der räumlichen Dimension und man nutzte die vielseitigen Möglichkeiten der Stiftskirche…
Doch der Chor bestach vornehmlich durch Effekte ganz anderer Art. Hier geschieht das Singen wie aus einem Guss heraus, gespeist von einer inneren Disziplin, einer einheitlichen Stimmschulung und durch eine weit greifende musikalische Ausbildung an der Schule… Die Öffnung zur Moderne gehört zum pädagogischen Konzept dieses Musik-Gymnasiums: In dem geistlichen Gesang „Erbarme dich unser“ von Wolfram Buchenberg faszinierten die fast sprechenden Passagen, die den Text besonders hervorhoben, es gab aber auch lyrische Elemente in spannender Harmonik. Das rhythmisch geprägte „Pater noster“ des litauischen Komponisten Vytautas Miskinis dehnte sich bis zu 16 Stimmen aus und man glaubte Obertoneffekte zu hören…Der engagierte Musiklehrer und Chorleiter Michael Nonnenmann hat sich hier einen Chor geschaffen, der mit innerer Spannung und großer Disziplin zu singen versteht. Man vermeidet dabei plakative Klangschwelgereien, sondern setzt auf frisches, sehr bewegliches und doch detailgenaues Singen…
Kreiszeitung Böblinger Bote 08.02.06

>> zurück zum Anfang




2005


Christophorus-Kantorei beim Weihnachtskonzert in der Stadtkirche stürmisch gefeiert
Wenn die Christophorus-Kantorei ein Weihnachtskonzert in Altensteig ankündigt, setzt ein Ansturm auf die Eintrittskarten ein. Michael Nonnenmann, der den Chor seit 1993 leitet, hatte ein Programm zusammengestellt, das hoch gesteckte Erwartungen erfüllte…
Schwarzwälder Bote 20.12.05

Die Kantorei öffnet einen klingenden Kalender – Jugendchor des Christophorus-Gymnasiums macht Zuhörern großes Geschenk
Nicht nur stimmlich eroberte sich die Christophorus-Kantorei den gesamten Raum der Stadtkirche in Neubulach. Der Konzertchor des Musikgymnasiums Altensteig setzte seinen Streifzug durch die Weihnachtsmusik auch mit variierender Raumbesetzung um. So war immer wieder auch die Empore das Ziel einiger Chormitglieder. Von dort, wie aus dem Altarraum erfüllten die Jugendstimmen der Christophorus-Kantorei das Gotteshaus. Sie brachten damit auf angenehme Weise Bewegung in das Weihnachtskonzert…
Schwarzwälder Bote 19.12.05

In beständiger Variation – Christophorus-Kantorei in Gönningen
Die Zuhörer waren begeistert vom Chor des Christophorus-Gymnasiums Altensteig, der bei seinem Besuch in Gönningen demonstrierte, dass konzentriertes und diszipliniertes Musizieren nicht steif und starr sein muss. Von Michael Nonnenmanns Dirigat förmlich mitgerissen, sang der Chor sein Programm aus Weihnachtsliedern in Sätzen alter und neuer Komponisten jugendlich frisch und verspielt, mit echter, spürbarer Freude und authentische Musikalität. Schon allein vom Zusehen ließe sich erahnen, dass bei der Christophorus-Kantorei auf Abwechslungsreichtum und Beweglichkeit gesetzt wird. Besetzung und Aufstellung sind in beständiger Variation; immer wieder wird neu kombiniert und Mehrchörigkeit in unterschiedlicher Weise räumlich umgesetzt, der kleinere, zweite Chor mal auf der Empore, mal in seitlicher Gegenüberstellung positioniert. Und sprachlich setzt man mit Weisen aus Irland, Spanien und Polen ebenfalls auf Varietät…
Reutlinger Generalanzeiger 19.12.05

Anspruchsvolle Chormusik – Kirchenkonzert in Dogern
Chormusik vom Feinsten erlebten rund 150 Besucher am Sonntagabend in der Dogener Pfarrkirche St. Clemens. Von einer dreitägigen Tournee durch die Schweiz zurückgekehrt, wartete die Christophorus-Kantorei mit einem Weihnachtskonzert auf, das begeisterte. Veranstalter waren die „Hochrheingesellschaft der Freunde der Berliner Philharmonie“ und die Gemeinde Dogern. Die 50 Sängerinnen und Sänger, alle zwischen 14 und 20 Jahre alt, bestachen von Anfang an durch eine selten gehörte Homogenität und chorische Disziplin. Glockenklare, reine und ausdrucksstarke Stimmen, eine vorzügliche Artikulation und ein bemerkenswertes Interpretationsvermögen waren weitere Eigenschaften, durch die sich der Chor auszeichnete. All dies war möglich dank der vorzüglichen Schulung durch den Chorleiter Michael Nonnenmann und den Stimmbildner Eberhard Schuler-Meybier.
Freude war auf den jungen Gesichtern abzulesen, und diese übertrug sich sofort auf die Zuhörer. Das Konzert empfanden sie, so die übereinstimmende Äußerung, als ein gern e angenommenes vorweihnachtliches Geschenk, und nicht von ungefähr spendeten sie zum Schluss minutenlang stehend Beifall…
Südkurier 07.12.05

Das Publikum verzaubert – ansprechendes Konzert der Christophorus-Kantorei in der Stadtkirche in Diessenhofen
Es ist erstaunlich, wie Jugendliche von 14 bis 19 Jahren sich sehr anspruchsvoller A- Cappella- Chormusik hingebungsvoll zuwenden. Dem Jugendchor unter der Leitung von Michael Nonnenmann gelang es hervorragend, eine adventliche Stimmung in den Kirchenraum zu zaubern…Das Programm war sehr ansprechend und zeichnete sich durch interessante und vielgestaltige Chorsätze, die vom Chor im zartesten Piano bis hin zu kräftigen Fortissimi passend interpretiert wurden. Die geschmeidigen Stimmen und die gute Intonation zeugen von einer intensiven Gesangsübung, welche die Jugendlichen des Christophorus-Musikgymnasiums im Konzertchor und in zusätzlicher Stimmbildung durch Eberhard Schuler-Meybier erhalten…
Konzert in Diessenhofen / CH 02.12.05


Die Altensteiger Christophorus-Kantorei glänzt unter Spaniens Sonne
Gegen 30 Mitbewerber durchgesetzt: Chor erhält höchste Auszeichnung bei dem internationalen Chorwettbewerb in Cantonigròs
Mehr(vollständiger Artikel zum anklicken)
Schwarzwälder Bote 20.07.05 

Perfekt ausgebildete Stimmen – international ausgezeichneter Chor begeistert Zuhörer
Zum Abschluss einer 14-tägigen Konzertreise, die den Chor unter anderem durch mehrere Städte Polens führte, präsentierten die rund 50 Sängerinnen und Sänger im Schützingen Gotteshaus einen Querschnitt durch ihr Repertoire von Motetten aus mehreren Jahrhunderten. Perfekt ausgebildete Stimmen, großartige Intonation und imponierende Disziplin im Vortrag und Auftritt zeichnen den gesamten Chor aus…
Konzert in Schützingen - Tournee 2005

Weiterer Baustein für die Tafel – Ein beeindruckendes Konzert in der Schlosskirche
Das Bemühen des Lions-Clubs, durch gute Ideen Hilfe für Bedürftige zu ermöglichen, wurde in der St. Jacobi - Schlosskirche in vornehmer und künstlerisch ausgezeichneter Form verwirklicht. Das A-cappella-Konzert der Christophorus-Kantorei aus Altensteig stellte hohe Ansprüche an sich selbst. Es erfreute die Besucher mit sakralen Werken bedeutender Komponisten, mit Orgelwerken und Soli in bester Form… An diesem Abend wurde mit viel Harmonie viel Gutes getan…
Harzkurier 27.05.05

Klangkörper und Chorleiter gehen völlig ineinander auf – Christophorus-Kantorei brilliert in Bromer Liebfrauenkirche
Traumhaft sicher, homogen im Klang, stilistisch anspruchsvoll und herzerfrischend – so präsentierte sich der Konzertchor des Christophorus-Musikgymnasiums Altensteig/Schwarzwald am Dienstag in der Liebfrauenkirche Brome – trotz einer zehntägigen Tournee durch Osteuropa…Wie virtuos und dynamisch fein geformt die vier - bis achtstimmigen Motetten dem Chor über die Lippen gingen, das nötigte dem Publikum höchsten Respekt ab. Chorleiter Michael Nonnenmann demonstrierte eine Klasse für sich. Einfühlsam und präzise kamen die Einsätze der Stimmen. Klangkörper und Chorleiter schienen völlig ineinander aufzugehen…
Konzert in Brome - Tournee 2005

Christophorus-Kantorei liefert eine Meisterleistung ab
Händels Messias-Oratorium begeistert und bewegt Zuhörer in der Freudenstädter Stadtkirche gleichermaßen - Chor, Orchester und Solisten ist es in bewundernswerter Weise gelungen, dieses Meisterwerk des Komponisten zu interpretieren. Erfreulich war vor allem der jugendliche Chor mit rund 70 Sängerinnen und Sängern, der mit Herz erquickenden Stimmen die Partien vortrug…
Schwarzwälder Bote 08.03.05


So muss es einst getönt haben – Händels „Messias“ in der Beutelsbacher Stiftskirche
Mit ihren in speziellen Chorklassen ausgebildeten Mädchen- und Männerstimmen im Alter von 14 bis 19 Jahren entwickelt die Kantorei einen barocken Chorgesang, der von einem glasklaren, glockenreinen Klang und einer absoluten Transparenz aller Stimmen geprägt ist… So entstand an diesem Abend ein „Messias“, der weniger durch die Kraft und Lautstärke eines großen Chor- und Orchester-Apparates als vielmehr durch die dynamische Linearität und Plastizität der einzelnen Stimmen seine besondere Wirkung erzielte. Mit einer geradezu demütigen Präzision ging der musikalische Leiter Michael Nonnenmann zu Werke. Den zahlreichen Affekten in der Musik angemessen wählte er die Tempi und führte so alle Beteiligten engagiert und souverän durch die anspruchsvolle, von subtiler Virtuosität und Lautmalerei nur so sprühende Partitur…
Waiblinger Kreiszeitung 08.03.05

Es passte alles zusammen - Christophorus-Kantorei bei der Aufführung des „Messias“ vom Publikum bejubelt
Die Höhepunkte lagen nicht nur auf den wohl bekannten Highlights dieses Oratoriums, sondern auch bei den stilleren, zurückhaltenderen Teilen – dort, wo man die kompositorischen Feinheiten des Werkes und ihre Umsetzung im Chor vor allem erleben konnte. Gerade hier sang die Kantorei sehr beweglich, flüssig und erstaunlich exakt. Michael Nonnenmann hielt den Chorklang bewusst in Grenzen. Nirgends war der Klang hart oder auftragend, selbst der Sopran blieb in hohen Lagen flexibel und elastisch. Die Musik wurde durchsichtig und machte gerade in kontrapunktischen Chorteilen zum Zuhören ausgesprochen Freude…
Schwarzwälder Bote 01.03.05

>> zurück zum Anfang




2004


Junge Stimmen zum Advent – Christophorus-Chor überzeugt
Dieser qualifizierte Konzertchor gestaltete einen weiteren Höhepunkt in den Chormusiken, die während der vergangenen Monate in unserer Region von Vokalvereinigungen mit künstlerischem Anspruch stattfanden…Die jungen, glockenhellen Stimmen gaben dem satten Chorklang eine angenehme Färbung und entfalteten den Reiz der einzelnen Solo- und Klangregister… Neben dem stilvollen Orgelspiel von Susanne Schuler-Meybier war es Michael Nonnenmann, dessen musikerzieherische Intensität in diesem wohlgelungenen Konzert eine eindeutige Bestätigung fand.
Badische Zeitung 08.12.04

Homogener Klang - In Poltringer St.Stephanus-Kirche: Konzert mit der Christophorus-Kantorei
Zum Glück gibt es den Musikberichterstatter, der allen interessierten aber abwesenden Musikfreunden wenigstens erzählen kann, wie es war: Das unverhofft schöne Sommerwetter am Sonntagnachmittag hatte den Kreis der Zuhörer in sehr überschaubarem Rahmen gehalten. Dabei hätte dieser so besondere Chor ein durchaus großes Echo verdient gehabt. Das durchgeschulte Stimmmaterial dieser Kantorei ließ von Beginn an aufhorchen. Die Qualität erschöpfte sich nicht einfach in einer schönen Klanglichkeit: Hinzu kamen eine präzise und einheitliche Artikulation und Vokalfärbung. Es war erstaunlich zu hören, wie hier Stimmungen plastisch herausmodelliert wurden und wie großflächige Bewegungen zur Miniatur eingefangen werden konnten…. Hier wurde frisch und bewusst gesungen, frei beweglich und doch mit innerer Spannung…
Gäubote 27.10.04

Schwebende Klänge – die Altensteiger Christophorus-Kantorei bewies ihr außergewöhnliches Können auch in Alpirsbach
100 Sängerinnen und Sänger der Christophorus-Kantorei in Altensteig gestalteten mit Solisten und dem Tübinger Ärzteorchester einen beeindruckenden Abend…
Schwarzwälder Bote 14.06.04

Ein Münsterkonzert der Superlative
Zwiefalten - 180 Mitwirkende gestalteten die romantische Oratorien-Trilogie "Mors et vita" von Charles Gounod. Ein herausragendes Kirchenkonzert mit 180 Mitwirkenden fand am vergangenen Sonntag - raumgreifend volltönend - im ausgezeichnet geeigneten immensen Kirchenschiff des Zwiefalter Münsters seine Realisierung. Unter der Leitung seines Dirigenten Norbert Kirchmann hat das Tübinger Ärzte-Orchester gemeinsam mit dem mehrfach preisgekrönten Jugendchor der Christophorus-Kantorei Altensteig unter Michael Nonnenmann Charles Gounods romantisches Oratorium "Mors et Vita" einstudiert....Unmerklich umgruppiert bewährte sich die Christophorus-Kantorei auch in der Doppelchörigkeit .... temperamentvoll unterstützt vom Orchesterklang. Höhepunkte waren immer wieder die Partien, in denen das gesamte Solistenquartett in Korrespondenz zu Chor und Orchester erklang...
Reutlinger Generalanzeiger 22.06.04

Junge Sänger jubilieren mit klaren Stimmen - 40 Schülerinnen und Schüler des Christophorus-Gymnasiums Altensteig geben zauberhaftes Chorkonzert
Gleich vom ersten Ton an wurde den Zuhöreren klar, die jugendlichen Sängerinnen und Sänger sind alle glänzend geschult, was reine und ausdrucksstarke Stimmen, eine klare Aussprache und viel Feingefühl bewiesen. Der ganze Chor harmoniert auf eine sehr außergewöhnliche Art und Weise...Es wurde an diesem Adventssonntag ein Konzertgenuss mit glockenklaren Stimmen geboten, die Zuhörer waren restlos begeistert, der Beifall wollte nicht enden, erst recht nicht, als die jungen Sänger zum Abschluss auf den Treppen vor der Christuskirche weiter sangen.
Konzert in St. Blasien

Fesselnder Chorklang
Chorklang im Fluss zwischen Spannung und Nachsinnen konnten die Besucher des Konzertes mit der Christophorus-Kantorei Altensteig in St.Michael erleben. In Heinrich Schütz' "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes" ließ der Chor die polyphone Struktur offensichtlich werden. Steigerungen wurden überzeugend herausgearbeitet, der Chorsatz wunderbar zum Erblühen gebracht... Mit packendem dramatischen Ton trugen die Sängerinnen und Sänger "Warum toben die Heiden" vor - aber ebenso mit Sinn für kontemplative Momente mit versöhnlichen Gesten. Solistische Abschnitte nahmen durch sicheren Vortrag gefangen...
Haller Tagblatt 19.02.04

Beeindruckendes Können
Nach längerer Pause trat in der Motette am Samstagabend wieder einmal die Christophorus-Kantorei Altensteig auf. Der 1962 von Jürg Wieber gegründete, seit 1993 von Michael Nonnenmann geleitete gemischte Kinder- und Jugendchor wurde seinem Ruf als trefflich geschultes, höchsten Anforderungen gewachsenes Ensemble vollauf gerecht und erfreute seine in beträchtlicher Anzahl erschienenen Zuhörer mit seinen attraktiven Vorträgen...
Schwäbisches Tagblatt 08.03.04

Ein außergewöhnlich homogener Chorgesang - Wechselnde Aufstellung sorgt für ungewöhnliche Eindrücke
Die große Variationsbreite des Programms zeigte, dass der Chor viele Stile hervorragend interpretiert. Der hohe Aufwand mit Einzelstimmbildung sowie die Einheitlichkeit der Ausbildung am Christophorus-Musikgymnasium bewirkte einen außerordentlich homogenen Klang der Kantorei, die schon viele Preise errang. Ihr Leiter Nonnenmann gab exakt die Einsätze der verschiedenen Stimmen. Er dirigierte deutlich und einfühlsam, nicht distanziert, sondern wie mit dem Chor verwachsen....
Schorndorfer Nachrichten 23.03.04


>> zurück zum Anfang




2003


Intensive Leuchtkraft der Choräle – Beeindruckende Johannes-Passion in der voll besetzten Stadtkirche
Michael Nonnenmann hat eine kompakte und in allen teilen stimmige Gesamtversion der Bach`schen Passion erarbeitet... Die Kantorei wirkte in allen Teilen lebendig, impulsiv, und klangvoll. Der glasklare Sopran war in den Spitzentönen schön abgeschattet. Die kräftigen Männerstimmen gaben, etwa in den frischen Fugeneinsätzen, ein höchst tragfähiges Chorfundament. Der Chor "Lasset uns den nicht zerteilen" war ein Musterbeispiel an musikalischer Exaktheit und gründlicher deklamatorischer Ausbildung...
Schwarzwälder Bote 25.03.03

Chorkonzert der Spitzenklasse - Christophorus-Kantorei aus Altensteig zu Gast in Grünstadter Martinskirche
Ausgewählte Werke der Kirchenmusik - Sie haben in Grünstadt vor allem eines hinterlassen: Ein restlos begeistertes Publikum...Schon die ersten Takte des erstklassigen Chores ließen in Grünstadt aufhorchen:Eindrucksvoll, bestechend und überaus klar boten die zwölf bis 20 Jahre alten Sängerinnen und Sänger einen Einblick in erlesene Kirchenmusik...
Rheinpfalz 31.05.03

Wie ein fein gestimmtes Instrument - Die Christophorus-Kantorei aus Altensteig sang in der Liebfrauenkirche.
Ein zauberhaftes Konzert erlebten etwa siebzig Besucher am Freitagabend in der Liebfrau-enkirche...Von der anspruchsvollen achtstimmigen Motette bis hin zum flotten Spiritual – die fünfzig jugendlichen Gesangstalente demonstrierten die ganze Bandbreite ihres Könnens und boten dem Publikum eineinhalb Stunden lang Chormusik par excellence... Bei der Motette "Warum toben die Heiden" von Felix Mendelssohn Bartholdy schien Chorleiter Michael Nonnenmann auf seinem Ensemble zu spielen wie auf einem fein gestimmten Instrument. Der begeisterte Applaus der Besucher steigerte sich von Liedvortrag zu Liedvortrag...
Witzenhäuser Allgemeine 02.06.03

Publikum mit edlem Klang verzaubert
Voller Jubel eröffnete die Kantorei das Konzert mit der vier- bis achtstimmigen Motette "Jauchzet dem Herrn, alle Welt" von Felix Mendelssohn Bartholdy und zeigte sofort eine großartige Geschlossenheit und Homogenität des Chorklanges... Das merkte man deutlich an den beiden ersten Teilen der Messe von Frank Martin, dem „Kyrie“ und „Gloria“, deren Darbietung die Kantorei zu einem Höhepunkt werden ließ. Häufig wechselnde Rhythmen, harmonische Vielfalt und syllabische Flexibilität stellten an Sängerinnen und Sänger beachtliche Intonationsansprüche, die aber keinen Wunsch offen ließen...Die Motetten wurden von den Kantoreimitgliedern mit ungeheurer Konzentration, Disziplin und Engagement gesungen... Die jugendlichen Frauen- und Männerstimmen bezauberten alle Zuhörerinnen und Zuhörer mit ihrem lichten, durch die Kopfstimme
Veredelten Klang. Das ist gewiss der Frische der Jugend zuzuschreiben. Ebenso wichtig ist jedoch die Stimmbildung, die bei Eberhard Schuler-Meybier in guten Händen lag... Sicher aber ist der überwältigende Eindruck, den das Konzert bei allen Besuchern hinterlassen hat, dem Dirigat von Michael Nonnenmann zu verdanken...
Friedberger Zeitung 14.06.03

Ein Höchstmaß an gesanglicher Reife
Die 14- bis 19jährigen Jungen und Mädchen präsentierten sich unter der Leitung von Michael Nonnenmann als Kammerchor erster Güte...Souverän beherrschte der Chor alle dynamischen Ausdrucksformen, wie es die expressive Chromatik im „Eli, Eli“ von György Bárdos und das „Kyrie und Gloria“ aus der Messe für zwei vierstimmige Chöre von Frank Martin bewiesen...Mendelssohns sechsstimmige Motette „Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren“ sowie „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ bildeten schließlich den krönenden Abschluss des Chorkonzerts. Darin bekräftigte die Altensteiger Kantorei nochmals ihre besondere Gestaltungskompetenz und sängerische Ausnahmestellung.
Heilbronner Stimme 14.06.03

Jugendchor der Christophorus-Kantorei begeistert in der St.Georgs-Kirche durch erfrischend musikalischen Gesang
Seine Vielseitigkeit bewies der Chor mit dem zum großen Teil auswendig vorgetragenen, abwechslungsreichen Programm... Mit sauberen klaren Stimmen, meist überaus präzisen Einsätzen und großer Aufmerksamkeit begann der Abend mit drei vier- bis achtstimmigen Motetten von Felix Mendelssohn Bartholdy. Besonders bemerkenswert dabei die Motette "Warum toben die Heiden" für Soli und zwei vierstimmige Chöre. Chorleiter Michael Nonnenmann hatte die beiden Chöre gut im Griff und dirigierte sie mit präziser Gestik gekonnt um alle rhythmischen und musikalischen Klippen. Leidenschaft und Dramatik, Hoffnung und Sehnsucht kamen durch differenzierte Dynamik und rhythmisch akzentuierten Gesang eindrucksvoll zur Geltung... Große Freude am Singen zeigten die jugendlichen Sängerinnen und Sänger vor allem bei den abschließenden Gospels. Fetzige Rhythmen und jazzige Harmonien wurden mit sichtlichem Spaß an der Sache dargeboten...
Der neue Tag 7.10.03

Der inneren Kraft der Musik tiefgründig Respekt gezollt - Altensteiger Christophorus-Kantorei setzt mit der Aufführung des Brahms-Requiems in Nagold Maßstäbe
Der Mensch und seine Emotionen angesichts des Todes - kaum ein Gebiet erfordert soviel Sensibilität wie dieses. Und genau diese Grundvoraussetzung für die Aufführung dieses Werkes legte die Altensteiger Christophorus-Kantorei unter der Leitung von Michael Nonnenmann in der Nagolder Stadtkirche an den Tag.
Mit viel Feingefühl und fast traumwandlerischer technischer Sicherheit stießen Chor, Orchester und Solisten in das Herz der Text-Musik-Beziehung vor, ohne diese im geringsten durch übertriebene Emotionalität zu verletzen...Fast war es so, als ob die Musiker sich einzig und allein in den Dienst dieser zutiefst menschenfreundlichen Musik stellten und selbst dahinter zurücktreten wollten. So auch die beiden Solisten des Abends - ob dies nun der mitreißende Sopran der Jeannette Bühler oder der getragene Bariton des Eberhard Schuler-Meybier war. Das Orchester des "Collegium Instrumentale" ergänzte mit seinem warmen sanften Grundton die tiefgründige Interpretation vorzüglich.
Klangkörper: Ein Wort, oft gehört, aber selten verstanden. Doch an diesem Abend haben die Musiker unter der Leitung von Michael Nonnenmann ein Gesamtkunstwerk geschaffen, einen akustischen Klangkörper wie den des - gemalten - "Frühlings" von Sandro Botticelli: Betörend schön, voll innerer Ausstrahlung und großer Würde.
Schwarzwälder Bote 18.11.03

Weihnachtskonzert der besonderen Art
Es war eine Freude, dem Chor zuzuhören. A cappella, ohne Begleitung, kam ihr reiner Gesang, besonders in den höheren Lagen, wunderbar zum Tragen... So verschieden die Lieder, so vielfältig die Ausdrucksweise des Chores... So konnten viele altbekannte deutsche Weihnachtslieder wieder ganz neu erlebt werden. Dazu kamen Weisen aus Irland, Spanien und Polen. Nach dem gemeinsam gesungenen "O du fröhliche" und lang anhaltendem Applaus erklang als Zugabe "He came from the glorious kingdom" und ein - für unsere Ohren eher ungewohntes - Weihnachtslied aus Haiti. Die jungen Sängerinnen und Säger strahlten und liessen ihre Freude auch auf die Zuhörer überspringen. Wirklich ein Weihnachtskonzert der besonderen Art.
Toggenburger Nachrichten 8.12.03

Junge Menschen drängen zur Besinnung - Die Altensteiger Christophorus-Kantorei bietet in der Haiterbacher Laurentiuskirche ein eindrucksvolles Konzert
Technisch und chorisch sehr präzise, sprengten dir jungen Menschen mit einem faszinierenden Klangbild von "Es ist ein Ros entsprungen" die Fesseln der scheinbar scheuen Zurückhaltung. Sie brachen stimmlich und räumlich die Grenzen auf und erstaunten mit ungewöhnlichen, anspruchsvollen Chorsätzen, mit klangvollen Experimenten und gewichtigen Dialogen....Ein wahrhaft außergewöhnliches Konzert zum 4.Advent...
Schwarzwälder Bote 22.12.03


>> zurück zum Anfang




2002

Mit großer Professionalität boten die konzerterfahrenen und zu Recht erfolgsverwöhnten jungen Sänger ein überragendes, musikalisch vielseitiges Konzert. „Wir sind ein ganz normaler Schulchor, so etwas wäre an jeder Schule möglich,“ meinte Eberhard Schuler-Meybier, Stimmbildner des Chors, nach dem Konzert. Allerdings „nur mit einer richtigen Stimmbildung für die Sänger“, fügte er hinzu, und das ist es wohl, was diesen Chor so einzigartig macht, zusammen mit einem überdurchschnittlichen Engagement von Chorleiter Michael Nonnenmann, der einen besonderen Draht zu seinen jungen Sängerinnen und Sängern zu haben scheint.
Das technische Können des Chores ist beeindruckend... Beim Tempo führte Nonnenmann seine Zöglinge an die Grenzen das Machbaren, und dennoch bleibt die Artikulation deutlich, der Rhythmus perfekt...
Badische Zeitung 27.02.2002

Von der anspruchsvollen zwölfstimmigen Motette bis hin zum schmissigen Spiritual
Rund 50 jugendliche Gesangstalente der traditionsreichen Christophorus-Kantorei demonstrierten in der Stiftskirche die ganze bandbreite ihres Könnens und boten dem Publikum eineinhalb Stunden lang Chormusik par excellence...Routiniert und offensichtlich mit Engagement und Freude bei er Sache, präsentierten sie eine Programm, das in Qualität und Anspruch so nur selten in der Region zu hören ist.
Stimmgewaltig und kraftvoll, aber eben auch behutsam und gefühlvoll kann dieses vielköpfige Ensemble zu Werke gehen...
Lahrer Zeitung 26.02.2002

Der Beifall wollte nicht enden – Begeisterndes Jubiläumskonzert der Christophorus-Kantorei...
Mit einem eindrucksvollen Konzert in der voll besetzten Stadtkirche und einer fünfstündigen Geburtstagsfeier in der Markgrafenhalle hat die Christophorus-Kantorei am Samstag ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Der Einladung zum Jubiläum waren nicht nur offizielle Vertreter aus Politik und Kultur gefolgt, sondern auch viele ehemalige Choristen, die mit ihren Beiträgen zum Gelingen des Abends beitrugen...
Schwarzwälder Bote 30.04.2002

Mit einem beeindruckenden Konzert begeisterte die Christophorus-Kantorei aus Altensteig am Samstag in der Christuskirche in Tumlingen. Jugend und Frische vermittelte der Chor aus Altensteig, der mit großer Professionalität unter der Leitung von Michael Nonnenmann die Zuhörer begeisterte...
Südwestpresse 25.04.2002

Große Palette des musikalischen Könnens
Für ein wunderbares Chorkonzert mit geistlicher Chormusik sorgte eine Gruppe junger Sängerinnen und Sänger am Montagabend in der Stadtpfarrkirche St.Nikolaus in Bärnau... Untergebracht bei Gastfamilien in der Pfarrgemeinde gaben die Mitwirkenden ein Konzert der Extraklasse...
Der neue Tag 24.05.2002


Konzertgenuss mit glockenklaren Stimmen
Als absolutes Highlight in der Reihe Musik in der Kirche gestaltete sich am vergangenen Samstagabend der Auftritt der Christophorus-Kantorei Altensteig in der evangelischen Stadtkirche. Der Zuhörer und Zuschauer bemerkt die Professionalität, die Schulung in Stimme und Auftritt, das begeisterte Mitmachen der jungen Leute – Schüler und Schülerinnen zwischen zwölf und 19 Jahren – und natürlich die Qualität des Dargebotenen und ist restlos begeistert... Das enorme gesangliche Pensum, die wunderbaren Stimmen, das harmonische Miteinander, die unglaubliche Intonationssicherheit sowie das selbstverständlich scheinende Mitgehen mit dem konzentriert dirigierenden Michael Nonnenmann machten den Auftritt der Christophorus-Kantorei zu einem einmaligen Erlebnis...
Bad Wildbad 19.10.2002


Christophorus-Kantorei bereitet Vergnügen – Altensteiger Jugendchor zeigt in Nagold sein Können...
Der musikalische Schwerpunkt des Abends lag gleich am Anfang mit den beiden Mendelssohn-Motetten... Gerade hier spürte man die gründliche, ja solide Chorarbeit, die Michael Nonnenmann und sein Stimmbildner Eberhard Schuler-Meybier schon seit Jahren mit diesen jungen Altensteiger Schülerinnen und Schülern der Jugenddorf Christophorusschule leisten. Es ist schon ein Vergnügen, diesen engagierten Chor nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen...
Schwarzwälder Bote 22.10.2002


Ganz auf Weihnachten war die Folge von bekannten Stücken in der voll besetzten Fleiner Kirche St.Veit ausgerichtet. Jeder Satz, den die rund 40 jugendlich klaren Stimmen der Christophorus-Kantorei aus Altensteig zu Gehör brachten, war ideenreich, mit Geschmack arrangiert und wurde glockenrein vierstimmig und auch mehrchörig gesungen... Schlicht und harmonisch oder jubelnd fröhlich sang die von Michael Nonnenmann geleitete Kantorei eingängige Lieder in ständigen, mit großer Disziplin vollzogenen Umstellungen vom Septett bis zum Doppelchor...
Heilbronner Stimme 03.12.2002

Festlich durch den Advent gesungen
Die Christophorus-Kantorei begeisterte die Rorschacher Musikfreunde. Einen derart schönen und festlichen lauf durch die Adventszeit hätte man kaum anderswo erleben können, als beim Konzert der Christophorus-Kantorei aus Altensteig... Chorleiter Michael Nonnenmann hatte die Gesänge mit dem Chor und der Organistin zusammen vielseitig gestaltet... Die jungen Leute hatten in immer wieder neuer Formation aufzutreten, ihre Standorte in der Kirche vom Mittelschiff auf die Seiten- oder die Orgelemporen zu wechseln. So wurde jedes der Lieder zu einem dankbar aufgenommenen musikalischen Leckerbissen...Es war mucksmäuschenstill in der Kirche, und alle Musikfreunde konnten sich bis an den Schluss des Konzertes zurückhalten, ihrer Begeisterung über das Gehörte lautstark zum Ausdruck zu bringen. Dann aber erhielten die Sängerinnen und Sänger, der Dirigent und die Organistin den wohlverdienten stehenden Applaus.
Tagblat 09.12.2002


>> zurück zum Anfang




2001


"Kantorei läuft zu erstaunlicher Leuchtkraft auf
Aufführung des Paulus-Oratoriums wird in der Stadtkirche Nagold mit rauschendem Beifall gefeiert ... Michael Nonnenmann hat mit seinem Chor ein Gemälde gestaltet, das sich durch Größe, Kraft und Leidenschaft auszeichnet ... "
Schwarzwälder Bote 19.02.2001

"Einen ganz besonderen Konzertgenuss boten die Sängerinnen und Sänger der Christophorus-Kantorei zusammen mit dem Collegium Instrumentale Altensteig
Die Hauptaufgabe in diesem Oratorium fällt dem Chor zu, der allein 22 Chorsätze zu bewältigen hat ... Der Chor bewältigte sein enormes Pensum engagiert und professionell und zeigte sich gut vorbereitet, wenngleich das Werk ihm das Äußerste abverlangte ... Das Dirigat von Michael Nonnenmann zeugte von einer sehr guten Abstimmung mit Chor und Orchester, die Einsätze kamen durchweg exakt, die Dramatik einzelner Chorsätze (‚Steiniget ihn !') arbeiteten die Aktiven subtil heraus und brachten sie zur Wirkung, was das Publikum mit lang anhaltendem Applaus honorierte ... "
Schwarzwälder Bote 21.02.2001

"Edelst gesungene Motetten
Wie kann man Unmögliches möglich machen ? Durch geistige Energie und zielstrebige Ausdauer. Da war am Samstagabend die Christophorus-Kantorei Altensteig mit über 40 Sängerinnen und Sängern in der Stadtkirche. Und was ist da besonders? Es ist ein Gymnasiumschor aus einer Stadt mit 5000 Einwohnern. Der Chor hatte glockenreine Stimmen und eine Intonationssicherheit zum Erstaunen. Diese Stimmkultur ist das Verdienst des Stimmbildners Eberhard Schuler-Meybier, der Einzelunterricht erteilt und selbst Brummer zum Singen bringt. Und in Michael Nonnenmann besitzt die Kantorei einen Leiter, der mit diesem Stimmenmaterial Musik imponierend gestaltet... "
Gränzbote Tuttlingen 26.03.2001

"Kantorei verzaubert mit bestechender Klangschönheit
Die Christophorus-Kantorei Altensteig hat schon von Ihrem Gründer her einen guten Ruf. Michael Nonnenmann führt den Glanz dieser Tradition weiter. Unglaublich schöne Klänge zauberte er aus dem über 40 Sängern starken Chor, baut zum Beispiel in Mendelssohns Psalm eine Dramatik auf, wie sie aus so jungen Kehlen kaum glaubhaft ist. Um die Klangqualität kümmert sich der Stimmbildner Eberhard Schuler-Meybier durch Einzelunterricht, und so kommt dieser Gymnasiumschor zu dieser faszinierenden Klangschönheit. Die Stadtkirche hätte am Samstagabend mehr Zuhörer fassen können für dieses starke Erlebnis ... Man wird dieses Konzert nicht so schnell wieder vergessen ... "
Schwarzwälder Bote Tuttlingen 27.03.2001

"On the last Sunday of the month we were delightfully entertained by the Christophorus-Kantorei from Altensteig in South Germany
… There programme took us from the 16th century to the present, and there was something for everyone to enjoy… Their disciplined singing was spectacular, and as a privileged host of seven of the girls, I can vouch for their delightful charm off-stage too ! These young people from Germany also sang at St. Andrews, Ocean View and at Masiphumele School, demonstrating, that music is our common language - understood by all, binding us all together, wherever in the world we live!"
The Post, Cape Town 06.06.2001

"Exuberant a cappella
The capacity and enthusiastic audience which packed St. John's church on Monday evening was ample testimony to the efforts made on behalf of local music lovers by Musica Viva in bringing yet another top choir to East London..."
Daily Dispatch, East London 06.06.2001

"Jugendlicher Lobgesang
Fast hätte man Sonntagabend vergessen, dass man sich im Diesseits befand. Nur die Kälte holte einen in die Wirklichkeit zurück. Ohren und Augen waren verzaubert von den Klängen der Christophorus-Kantorei, die diese beim Bergkonzert hören ließ..."
Schwäbische Zeitung 02.10.2001

"Schönes geht tief unter die Haut
Das Katholische Bildungswerk des Kreises Tuttlingen hatte bei der Auswahl des weltbekannten Jugendchores, der im In- und Ausland eine rege Konzerttätigkeit pflegt, wieder ein besonders glückliches Händchen gezeigt. Denn was die jungen Leute der Jugenddorf Christophorusschule mit ihrem Leiter Michael Nonnenmann in der Wallfahrtskirche auf dem Dreifaltigkeitsberg präsentierten, war geistliche A-cappella-Chormusik vom Feinsten auf höchstem Niveau dargeboten. Schon bei den ersten kraftvollen Akkorden der vier- bis achtstimmigen Jubelmotette von Felix Mendelssohn Bartholdy "Jauchzet dem Herrn alle Welt" verspürte der Zuhörer dieses unbeschreibliche Kribbeln, wenn etwas besonders Schönes tief unter die Haut geht. Wunderbar kraftvoll sangen die 19 jungen Männer, in engelsgleicher Klarheit die 23 Mädchen..."
Schwarzwälder Bote 02.10.2001

"Ein anspruchsvolles Chorkonzert mit jungen Sängerinnen und Sängern
Das Konzert der Christophorus-Kantorei mit den begeisterten jungen Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Michael Nonnenmann wurde zu einem tollen Erlebnis... Die 12- bis 19- jährigen Sängerinnen und Sänger aus dem Schwarzwald beherrschen die alte harmonische Musik ebenso wie auch die modernen Rhythmen und Disharmonien der zeitgenössischen Musik. Man spürte aber, dass sie von der modernen und experimentierfreudigen Chormusik besonders begeistert sind..."
Freischütz Muri /CH 30.10.2001-11-11

"Exquisiter Chorgesang - Die Christophorus-Kantorei ist dabei, sich auch in der Region einen Namen für exquisiten Chorgesang zu machen.
Der fast schon professionelle Jugendchor trat diesmal auf Einladung der Goethe - Gesellschaft Hochrhein jetzt in der katholischen Kirche in Unterlauchringen auf - und machte erneut staunen mit seiner frappierenden Perfektion... Unglaublich diszipliniert sind sowohl Auftreten wie Sangesleistung, Einsatz und Stimmendifferenzierung perfekt ...Solcherart dargeboten, stellt sich die menschliche Stimme als das schönste Instrument überhaupt dar ..."
Südkurier 30.10.2001

Romantisches Weihnachtskonzert
Das Konzert führte die wenigen Zuhörer in eine Musikalische Welt, in der die Beschreibung von menschlichen Empfindungen, tatsächlichen Geschehnissen und Impressionen aus der natur, die den Erlebenden unmittelbar berühren, zueinander in Beziehung treten. Dieses tiefsinnige, deutende und teilweise mystische Erfahren hat Max Bruch in eine Musiksprache umgesetzt, die die ganze Bandbreite an Klangfarben eines Orchesters zu nutzen weiß, die Streicher und Bläser gleichermaßen berücksichtigt, ihre jeweiligen Charakteristika kennt und einsetzt, ebenso wie das klangliche Vermögen eines gut ausgebildeten und disponierten Chores.
Und das waren an diese Freitagabend beide, auch die jungen Sänger der Christophorus-Kantorei, die mit ihrer klaren Diktion, der ausgezeichneten Intonation und dem organische Umsetzen der Dirigieranweisungen von Michael Nonnenmann bestens gefielen. Gleich zu Beginn erfüllten sie das Rorate Coeli mit ihrem mächtigen Klangvolumen, erarbeiteten klare Formen der einzelnen Strophen und eine intensive Farbigkeit der Klänge. Stilsicher ausgearbeitet die Dynamik vom zartesten Piano bis zum voluminösen Forte, bestens einstudiert das Zusammenwirken von Chor und Orchester...
Schwarzwälder Bote 18.12.2001


>> zurück zum Anfang




2000


"Motetten mit perfekter Intonation und fein ausgestalteter Dynamik, liturgische Gesänge voll Klarheit und Kraft:
Am Sonntag gab die Kantorei der Jugenddorf Christophorusschule Altensteig ein Chorkonzert mit anspruchsvollen Werken in der Herrenberger Stiftskirche... Mit Intensität und Charakter in der Stimme führte das Ensemble dann den von Felix Mendelssohn Bartholdy vertonten Psalm 22 auf. Die Doppelchörigkeit der Motette wurde kontrastreich aufgebaut, der Wechsel zwischen Rezitativen und Chorpassagen überzeugte durch klare Intonation und ein sicheres Taktgefühl..."
Gäubote Herrenberg 01.02.2000

"Werke alter Meister oder Spirituals: diese Mädchen und Jungen der Christophorus-Kantorei aus Altensteig singen alles wunderschön.
Technisch sind sie hervorragend geschult. Ihre Präzision ist traumhaft. Sie haben einen intonatorischen Reinheitsgrad erreicht, als besäße jede und jeder ein absolutes Gehör. Und ihr Klang ist so reich und schlank, so feinmensuriert und beweglich, so frisch und voll des gemeinsamen Atmens, dass man sich gar nicht satt an ihm hören kann.
Unter der Leitung von Michael Nonnenmann singt die Christophorus-Kantorei nicht nur einzigartig klangschön, sondern auch stilistisch auf allerhöchstem Niveau. Jede ihrer Wiedergaben bildet eine Summe aus Lebendigkeit und genauer Vergegenwärtigung des Werkes, wie sie umfassender nicht ausfallen könnte..."
Reutlinger Generalanzeiger 14.02.2000

"Gefühlswärme und barocke Formstrenge verschmolzen
Christophorus-Kantorei aus Altensteig überzeugt in der Renninger Petruskirche mit homogenen Chorgesang..."
Leonberger Kreiszeitung 29.02.2000

"Klangfülle und Präzision begeisterten
Gastkonzert der Christophorus-Kantorei Altensteig in Sillenstede"
Wilhelmshavener Zeitung 30.05.2000

"Individuelle Ausbildung der Sänger zahlt sich aus - Tolles Konzert der Christophorus-Kantorei
Beim Konzert in Sillenstede überzeugte die Kantorei durch Perfektion und Disziplin. Neben ‚Jesu meine Freude' von Johann Sebastian Bach und ‚Psalm 22' von Felix Mendelssohn Bartholdy präsentierten die Sänger auch moderne Stücke ... "
Nord-West-Zeitung 31.05.2000

"Chorerlebnis lässt Seele schwingen
Dabei wird die besondere Qualität dieses Chores nicht durch herausragende Stimmen einzelner Sänger geprägt, sondern durch die entspannte Disziplin aller jungen Leute in der Kantorei, von denen jeder mit bemerkenswerter Sicherheit seinen Teil beiträgt. Es ist dem Chor des Altensteiger Gymnasiums also ein Kunststück gelungen auf dem der pädagogische Erfolg beruht: Alle Mädchen und Jungen machen konzentriert und offensichtlich gerne mit, und so entsteht ein Synergieeffekt, der den unglaublich dynamischen Klang und die stets überzeugende musikalische Gestaltung unter dem ausdrucksvoll 'getanzten' Dirigat von Michael Nonnenmann ermöglicht..."
Ems-Zeitung 1.6.2000

"Eine natürlich und fröhliche Chorgemeinschaft - Christophorus-Kantorei begeisterte in der Syker Christuskirche
Trotz harter Arbeit und häufigem Training, jede(r) der 12-20jährigen wird einzeln in Gesang ausgebildet, wirkten sie Sänger und Sängerinnen natürlich und fröhlich. Unter der Leitung von Michael Nonnenmann verstanden sie es, Jung und Alt mit reinen Stimmen in ihren Bann zu ziehen... "
Konzert in Syke 30.05.2000

"Hochkarätige Gesangskunst: Christophorus-Kantorei überzeugte mit jugendlichem Charme
Als homogenes Klangerlebnis junger Stimmen begeisterte das A-cappella-Konzert des Jugendchores mehrere hundert Zuhörer ..."
Weser-Kurier 2.6.2000

"Leicht, leuchtend und mit Spannkraft - Chorkonzert der Christophorus-Kantorei
In den Notenmappen hat die Kantorei ein geistliches A-Cappella-Programm mit vielstimmigen Motetten von hohem Schwierigkeitsgrad ... Stilsicherheit zeichnet die Interpretationen aus; dazu fast immer Leichtigkeit und Transparenz, auch im verschlungensten Bach - Liniengewirr. Der junge Chorleiter Michael Nonnenmann führt die Kantorei mit animierenden großen Bewegungen zu starker Leistung; scheinbar wie selbstverständlich kommen Textverständlichkeit, dynamische Differenzierungen und werkgerechte Interpretation zum abgerundeten Klanerlebnis mit hauchfreien, leuchtenden und daher doch leicht dominanten Sopranen, klingendem Alt und erstaunlicher Markanz der jungen Männerstimmen ... "
Konzert in Stade 31.05.2000

"Chorkonzert, das Maßstäbe setzt
Es war schon ein außerordentliches Chorkonzert, das die Christophorus-Kantorei in Müden bot ... Immer wieder begeisterten die jungen, frischen Stimmen mit einer wunderschönen Klangeinheit ... Aber nicht nur sanfter Glanz, sondern auch Kraft zeichnet die Kantorei aus. Die jungen Sängerinnen und Sänger reagierten auf das kleinste Zeichen des mit großer Intensität dirigierenden Chorleiters Michael Nonnenmann. Sehr gut auch die Artikulation des Chores, die Intonation und die Geschlossenheit ... "
Konzert in Müden an der Aller 4.6.2000

"Hürden mit Bravour gemeistert
Das Dahlenburger Konzert wurde denn auch das erhoffte Festival der A-cappella-Chormusik; die kleine Kirche mit ihrer guten Akustik war ein passender Rahmen für excellent vorgetragene geistliche Musik verschiedener Epochen... "
Konzert in Dahlenburg 5.6.2000

"Ergreifende Chormusik in der Liebfrauenkirche - Glänzend: Christophorus-Kantorei überzeugt in Brome
Ein großartiges Klangerlebnis wurde den Besuchern der Liebfrauenkirche am Donnerstagabend geboten ... Breit gefächert mit hohen Schwierigkeitsgraden war der Programmrahmen des Konzertes gespannt ... Die perfekten Leistungen des jungen Chores basieren auf der exzellenten Arbeit des Dirigenten Michael Nonnenmann und lassen etwas von der intensiven Probenzeit erahnen, die solchen Konzerten vorausgeht. Die Zuhörer dankten für das erlebnisreiche Konzert mit viel Beifall.. "
Konzert in Brome 6.6.2000

"Jugendchor der Christophorus-Kantorei begeistert mit niveauvollem Konzert in der St.-Peter-Kirche
Ein kirchenmusikalischer Leckerbissen fand leider nur recht wenig Beachtung .Der außergewöhnlich gute Jugendchor brachte einen umfangreichen Querschnitt durch mehrere Jahrhunderte Kirchenmusik und überraschte mit teilweise zwölfstimmigen Sätzen... Dass diese jungen Leute nicht einfach aus Spaß an der Freude singen, sondern mit dem nötigen Ernst, merkt man ihnen sofort an..."
Mannheimer Morgen 16.6.2000

"Mit riesigem Aufgebot - Tübinger Erstaufführung des Oratoriums "Odysseus" von Max Bruch"
Bewundernswert war Kirchmann als Steuermann durch alle Fährnisse. Mit nicht nachlassender Energie beherrschte er Partitur und Ausführende. Außer seinem Orchester hatte er vor allem die riesige und allgegenwärtige Christophorus-Kantorei (Einstudierung: Michael Nonnenmann) zu betreuen, die, die wechselnden Geschehnisse reflektierend, eine große Wandlungsfähigkeit bewies."
Schwäbisches Tagblatt 17.07.2000

"Das Tübinger Ärzteorchester, namhafte Gesangssolisten und die Christophorus-Kantorei Altensteig haben unter der Leitung von Michael Nonnenmann ein zu Unrecht vergessenes Oratorium von Max Bruch aufgeführt
Die Christophorus-Kantorei glänzte auch an diesem Abend. Saubere Aussprache, Klangschönheit und abwechslungsreiche Gestaltung sind zur Selbstverständlichkeit geworden. In unterschiedlichen Besetzungen wurde der Chor effektvoll in das Geschehen einbezogen und konnte sein hohes Niveau dauerhaft beibehalten..."
Schwarzwälder Bote 18.07.2000

"Konzert der Altensteiger Christophorus-Kantorei ein wahrer Genuss
Reine und ausdrucksstarke Stimmen, klare Aussprache, exakte Einsätze, viel Feingefühl, eine nie erlahmende Spannkraft: Pfunde, mit denen die Kantorei zu Recht wuchern kann... "
Schwarzwälder Bote 25.10.2000

"Faszinierendes Klangbild
Das Programm gab sich klassisch und kam dennoch gänzlich unkonventionell daher. Viele der vorgetragenen Weihnachtslieder gehören sozusagen zur Allgemeinbildung, aber der Chor aus 49 Jugendlichen im Alter von zwölf bis 20 Jahren trug sie auf eine Weise vor, dass man sie geradeso gut zum erstenmal hätte hören können. ‚So jung !' war der erste Gedanke beim Einmarsch der Sängerinnen und Sänger, die zwar leicht nervös wirkten, keine professionelle Abgebrühtheit zeigten, aber dann mit absolut professioneller Disziplin ihr Programm darboten. Und das mit dem besonderen Charme junger Stimmen, denen zwar manchmal noch die Reife fehlt, was aber wettgemacht wird mit Frische und dem besonderen Schmelz, der auch Knabenchöre auszeichnet ... "
Südkurier 12.12.2000


>> zurück zum Anfang




1999


"Die Benefiz-Konzerte des Lions-Clubs Blaubeuren-Laichingen im Klosterkirchensaal haben Tradition. Der Auftritt der Christophorus-Kantorei aus Altensteig am Samstag war wieder ein Genuß für Musikliebhaber
Um
zu perfekter Klarheit und absoluter Tonreinheit in der Interpretation der sehr differenziert aufgebauten Chorsätze zu kommen, ist eine jahrelange Stimmausbildung und eine excellente musikalische Schulung notwendig...
Blaumännle 3.2.99

"Die Stunde der Kirchenmusik in der Kilianskirche Heilbronn war geprägt von excellenter Singkultur, die Kennern der Christophorus-Kantorei Altensteig vertraut war. Gleich die Heinrich-Schütz-Motette 'Jauchzet dem Herrn, alle Welt' für achtstimmigen Doppelchor warf ein Schlaglicht auf die sängerische Feinnuancierung und exakte Textartikulation des Chores, die in allen zehn Vortragsstücken unüberhörbar waren..."
Heilbronner Stimme 9.2.99

"Große Portion Ehrgeiz und Können
Christophorus-Kantorei aus Altensteig gastierte in der Alpirsbacher Klosterkirche...Schon mit dem ersten Titel sang sich der brillante Chor in die Herzen des Publikums. Es gehört eine große Portion Ehrgeiz, Persönlichkeitsprägung und Ausdauer dazu, den noch jungen Menschen eine solche Stimmbildung zu vermitteln..."
Schwarzwälder Bote 14.5.99

"Jugendchor bestach mit harmonischen Klängen
Zuhörer forderten wiederholt Zugaben...Zu einem außergewöhnlichen geistliche Höhepunkt in der St.-Kalixtus-Pfarrkirche wurde am Samstagabend der Gastauftritt der Christophorus-Kantorei Altensteig... Glasklare Sopranstimmen, immer wieder aufgefangen von den ruhigen Männerstimmen, zeichneten die Wiedergabe der erhabenen Werke aus. Sicher, einfühlsam und konzentriert öffneten die jugendlichen Sängerinnen und Sänger ein Stück des Himmels...
Ibbenbürener Volkszeitung 18.10.99


>> zurück zum Anfang




1998


"Technisch perfekter und musikalisch virtuoser Chorgesang
Den Freunden des Chorgesangs bot sich am Samstag ein Leckerbissen der besonderen Art: Die über Deutschland hinaus bekannte Christophorus-Kantorei gab sich in der gut besuchten Stiftskirche ein Stelldichein und beeindruckte mit einem Chorkonzert, in dem sowohl das klassische Konzertrepertoire als auch ein Ausflug in die Welt der Spirituals enthalten war."
Lahrer Zeitung 9.2.98

"Wie ein farbiges Klanggewebe wirkte der Chor, zu dem jede Stimme die gleich wichtigen Fäden liefert. Die Ausgewogenheit der Stimmen zeigte sich auch in schwierigeren Werken..."
Badische Zeitung 11.2.98

"Gesang wurde zum Gebet
Jugendchor des Musikgymnasiums begeisterte durch Qualität. Schon mit seinem ersten Auftritt schlug der Jugendchor des Musikgymnasiums aus Altensteig die Zuhörer in seinen Bann. 50 hervorragend geschulte Stimmen gestalteten das "Jauchzet dem Herrn", eine achtstimmige Doppelchormotette von Heinrich Schütz, zu einem Einstieg in die Klangwelt des a cappella - Chorsingens, wie es in dieser Vollendung nur ganz selten zu hören ist. Ob Intonation, Dynamik, Aussprache - kurz: Alle Kriterien waren von beeindruckender Qualität... Man trennte sich nur ungern von diesen Spitzenchor, der nun schon 35 Jahre lang auf höchstem Niveau Maßstäbe für Chorarbeit setzt..."
Badisches Tagblatt 11.2.98

"Wie nahe kann die Chormusik Menschen aus verschiedenen Ländern an einem Abend zusammenbringen? Das hat das gelungene Konzert gezeigt, das im Stadttheater am 27.Mai gegeben wurde aufgrund der Einladung des deutschen Goetheinstituts in Zusammenarbeit mit den 'Freunden der klassischen Musik' und dem 'Topali - Institut'. Die Musik des Jugendchores des musischen Gymnasiums aus Altensteig in Deutschland hat uns kulturell und menschlich zusammengebracht..."
Peleponnes 27.5.98

"Die jungen Choristen, eine Gruppe von 50 Gymnasiasten, führten uns in die nördliche Kultur in einer besonderen Weise ein
Es war ein wunderbares Ambiente und sie schenkten uns einen schönen Abend."
Zeitung Patras 29.5.98

"Feines Ausloten der Partitur
Und dann die Christophorus-Kantorei - glänzend einstudiert und präzise agierend. Erstaunlich die dynamische Feinarbeit, eine treffliche Homogenität, das expressive Ausdeuten der Textinhalte, zuweilen ein geradezu 'sprechendes' Singen... Ein überdurchschnittlicher 'Elias' ..."
Heilbronner Stimme 29.10.98

"Von emotionaler Dichte - Mendelssohns 'Elias' in der Tübinger Stiftskirche
Wenn man einer Aufführung nach gut zwei Stunden noch genauso konzentriert und neugierig zu folgen vermag wie nach den ersten Takten, so spricht dies für ihre Qualität... Die Christophorus-Kantorei Altensteig und das Festivalorchester Prag mit Michael Nonnenmann am Dirigentenpult entfalteten...eine emotionale
Dichte von packender Intensität, die die harten Kirchenbänke schnell vergessen ließ... Die präzise artikulierende und stets auf Textverständlichkeit bedachte Christophorus-Kantorei setzte die einzelnen Stationen des biblischen Geschehens wie Dürre, Feuer, Regen oder Gotteserscheinung in fesselnde musikalische Bilder um. Stimmliche Balance und Intonationssicherheit verliehen auch satztechnisch dichten Passagen Transparenz, die mit den von Michael Nonnenmann differenziert aufgefächerten Orchesterfarben zum lebendig-sinnlichen Gesamteindruck verschmolz."
Schwäbisches Tagblatt 28.10.98

"Die Choristen waren stets auf präzise Artikulation und Textverständlichkeit bedacht und hoben den Affektenreichtum der Werke mit ihrem Gespür für differenzierte Klangentfaltung eindrücklich hervor...
Steinlachbote 17.11.98

"Hohe Kunst festlicher Chormusik
Christophorus-Kantorei stimmte auf Weihnachten ein... Für eineinhalb Stunden zogen sie die Zuhörerschaft in ihren Bann. Schwer auszumachen, was da mehr zu rühmen gewesen wäre; ob die Frische und Präzision der Vorträge, die fugenlose Programmabwicklung oder ganz einfach die packende Ausstrahlung des Chores... Über das Volksliedmäßige hinaus erlebte die Zuhörerschaft Interpretationen, wie sie nur ein Chor von hoher Gesangskultur und mit herausragendem Können zustande bringt..."
Zurzacher Zeitung 19.12.98


>> zurück zum Anfang




1997


"Das war schon vom Allerfeinsten, was die rund 250 Zuhörer am Sonntag im Klosterkirchensaal zu hören bekamen
Die 29 jugendliche Sängerinnen und Sänger boten Chorgesang in höchster Perfektion. Einen guten Griff hat der Lionsclub Blaubeuren-Laichingen mit diesem Chor bewiesen. Das Konzert begeisterte rundum..."
Blaumännle 22.1.97

"Harmonisch, einwandfrei bot die Christophorus-Kantorei ein Konzert von hervorragender Qualität. Die Musikfreunde schätzten die Wahl des abwechslungsreichen Repertoires und die meisterliche Beherrschung"
Centre France Pentecote 19.5.97 (Clermont-Ferrand)

"Großartige Technik in Werken von höchster Schwierigkeit, schöne Nuancen mit Sachkenntnis vorgetragen, junge Stimmen in ihrem ganzen Glanz, ein vielseitiges Programm...die zahlreich erschienenen Zuhörer waren verzaubert und würdigten die Leistung mit langanhaltendem Beifall."
Cadillac 23.5.97

"Die Jugendlichen von der anderen Seite des Rheinufers zeigten eine neue Kostprobe der Gesangskunst. Dies war ein Fest der Geistlichen Musik. Jeder einzelne Zuhörer konnte dies erleben, mit allen seinen Sinnen..."
Hyeres 26.5.97

"Ein hochstehendes kirchenmusikalisches Ereignis
Schon beim ersten Werk... zeigte sich, dass dieser Jugendchor den schwierigsten Aufgaben gewachsen ist. Die Stimmen sind gut geschult und der Chor hat eine hervorragende Disziplin..."
Der "Unter-Emmentaler" 31.5.97

"Eine hohe Kunst der Chormusik präsentierte heuer die Christophorus-Kantorei mit einem festlichen Konzert in der Schloßkirche.
Kein alltägliches Erlebnis, solch ausgebildete und zugleich junge Stimmen in wunderbarem Einklang zu hören."
Winnender Zeitung 22.10.97

"Hohe Stimmkunst
Die Altensteiger Christophorus-Kantorei gab in der St.Veit-Kirche Flein ein denkwürdiges A - cappella - Konzert. Die Schüler des Musikgymnasiums 'Jugenddorf Christophorusschule' genießen neben intensiver Chorarbeit auch eine sorgfältige Einzel-Stimmschulung. Kein Wunder, daß die Elite dieser Schule Triumphe verzeichnet..."
Heilbronner Stimme 18.11.97


>> zurück zum Anfang




1996


"Glockenreine Stimen
Die Christophorus-Kantorei Altensteig, ein gemischter Chor aus jugendlichen, geschmeidigen Stimen bewies in der Öhringer Stiftskirche, daß er sich zu den international renommierten Jugendchören zählen darf... Auch die mitreißenden, aber technisch sehr schwierigen Harmonien der Messe (Kyrie und Gloria) für zwei vierstimmige Chöre von Frank Martin brachte der Chor mit hohem musikalischen Gefühl zum Klingen..."
Hohenloher Zeitung, 12.3.96

"Erlesene A-cappella-Kunst
Die 50 Vokalisten boten erlesene A-cappella-Gesangskunst bei der bravourösen Wiedergabe diffiziler Motetten von der Renaissance bis zur Gegenwart..."
Coburger Tageblatt 30.5.96

"Begeisternder Auftritt eines außergewöhnlichen Jugendchores
Gleich vom ersten Ton an wurde es den Zuhörern klar: die vielleicht 50 jugendlichen Sängerinnen und Sänger haben alle glänzend geschulte Stimmen und der ganze Chor harmoniert auf eine ganz aussergewöhnlich Art und Weise. Man spürt, dass Musik, und speziell der Chorgesang, zentraler Bestandteil ihres Lebens ist...
Anzeiger des Bezirks Horgen 30.10.96

"Einen musikalischen Leckerbissen besonderer Art erlebten viele Besucher am Wochenende in der Friedrichshafener Schloßkirche
Vier- bis achtstimmige Motetten füllten die Weite des barocken Kirchenschiffs mit einem Ton- und Klanggebilde hellster Art. Imponierend, wie exakt und sicher die jungen Sängerinnen und Sänger die schwierigen Werke meisterten...
Südkurier 29.10.96

"Fast schon Lebensinhalt ist der Chorgesang für die Schüler des Musikgymnasiums Altensteig. Was Jugendliche bei intensiver Befassung mit der Materie zu leisten vermögen, stellte der etwa 45-köpfige Schulchor in der Stunde der Kirchenmusik unter Beweis..."
Haller Tagblatt 23.10.96


>> zurück zum Anfang




1995


"Lebendiger und glanzvoller 'Messias'
Im Klang präsentierte sich die Christophorus-Kantorei homogen und voluminös, zupackend bei dramatischen Passagen, gewaltig und strahlend in den festlichen Sätzen, dann wieder überraschend virtuos und flink an anderen Stellen...
Kreisnachrichten 15.2.95

"Eine Aufführung der Extraklasse von Georg Friedrich Händels Oratorium "Der Messias" erlebten die besucher in der nahezu ausverkauften Renninger Petruskirche. Die Christophorus-Kantorei Altensteig und das Collegium Musicum Stuttgart boten unter der souveränen Leitung von Michael Nonnenmann eine faszinierende und zugleich packende Leistung, die von den begeisterten Zuhörern mit überschwenglichem Beifall gefeiert wurde...Diese jungen, unverbrauchten Stimmen die sehr flexibel eingesetzt werden konnten, verliehen den Chorsätzen des Händelschen Oratoriums ein angenehmes jugendliches Klangbild, fern von jedem falschen Pathos... Daß der Stimmbildner des Chores, Eberhard Schuler-Meybier, gute Arbeit leistet, zeigte auch die Tatsache daß es den jungen Musikern gelang, scheinbar mühelos glockenreine Höhe, warme Tongebung und sichere Intonation bis zum Schluß durchzuhalten...
Böblinger Kreiszeitung 22.2.95

"Eine exquisite und sehr farbenreiche Chorleistung
Die anfangs gesungenen Motetten legten gleich Zeugnis ab von der sorgfältigen Stimmbildung und der wohlgeformten Interpretationsfähigkeit. Unter der sensiblen Regie des Dirigenten Michael Nonnenmann gelangen ganz besonders eindrucksvolle Klangwirkungen, insbesonders überzeugtedie hervorragende Pianokultur...
Pforzheimer Zeitung 19.5.95

"Den Gymnasiastinnen und Gymnasiasten aus der kleinen Schwarzwaldstadt ist es wichtig, daß Qualität durch die Freude an der musikalischen Sache erreicht wird; die Disziplin ist so als eine treibende Kraft zwar immer gegenwärtig, gleichwohl ist jedem Stück Engagement und nicht nur von außen kommender Gestaltungswille anzuhören... Das Konzert in der Metzinger Martinskirche brachte einen Motettenquerschnitt, der vier Jahrhunderte in hoher Wiedergabequalität vereinte. Von Palestrina bis hin zu Frank Martin machten sich die intensive Stimmbildung und die lange gemeinsame Probenzeit im ausgefeilten Zusammenklang und in der sicheren Intonation bemerkbar."
Reutlinger Generalanzeiger 17.10.95

"Die Christophorus-Kantorei aus Altensteig sang ein Programm mit abwechslungsreichen, qualitätvollen Sätzen aus vier Jahrhunderten, wobei der jeweilige Zeitstil genauestens beachtet wurde
In zwei Sätzen von Siegfried Strohbach bewies sich ein weiteres Mal die Sprachkultur des Chores. Vokal- und Konsonantenbildung variierten den Text entsprechend, Rede und Gegenrede vermittelten Dramatik sowohl in der Komposition wie auch in der Interpretation..."
Schwarzwälder Bote 24.11.95

"Strahlender Chorklang aus jungen Kehlen - Bachs Weihnachtsoratorium mit der Christophorus-Kantorei Altensteig in Gönningen
Die Christophorus-Kantorei ist in den Händen Michael Nonnenmanns gleichsam ein Instrument, auf dem er glänzend zu spielen versteht. Der große Chor junger Stimmen singt kraftvoll, sehr differenziert und entwickelt einen homogenen, strahlenden Klang. Die sorgfältige Stimmschulung ist sehr wohl zu merken. Gleich der Eingangschor war ein Fest..."
Reutlinger Generalanzeiger 18.12.95

"Kein anderer Chorklang trifft eben mehr ins Herz, als wenn er aus jungen Kehlen kommt.
Aber die stattliche Choristenschar der Altensteiger Christophorus-Kantorei hat nicht allein den Vorteil unverbrauchter Jugend. Viel mehr weiß sie dank guter Schulung im Chorgymnasium zu Altensteig mit diesem Pfund zu wuchern. Ohne Schärfe, ohne Verdruckstheit wird in dieser Kantorei gesungen - vollmundig, frei und natürlich..."
Reutlinger Tagblatt 19.12.95



>> zurück zum Anfang




1994


"...ein dynamisch bewegtes Singen mit innerer Beteiligung fielen vom ersten Takt an positiv auf. Dazu kamen die Rundheit und Helligkeit des Chorklanges und eine bewundernswerte Artikulation...
Michael Nonnenmann konnte mit diesem Chor formen und gestalten, als sei er ein einziges atmendes Instrument..."
Kreisnachrichten 15.2.94

"Das Gastkonzert der Altensteiger Christophorus-Kantorei wurde zu einem erstrangigen Chorerlebnis schlechthin
Wer diesen Chor gehört hat, muß begeistert sein von der einmaligen Qualität seines Singens...Der großartige Gesamteindruck, den die sympathischen jungen Leute aus dem Schwarzwald mit ihrem Singen hinterließen, ist das gehaltvolle Resultat aus chorerzieherischer Zusammenarbeit von Chorleiter und Stimmbildner...
Lohrer Echo 16.5.94

"Jedes Lied glich einem Kompliment an die Muse...
50 Mädchen und Jungen der Altensteiger Christophorus-Kantorei begeisterten ihr Publikum in der Marktkirche St.Jacobi in Sangerhausen."
Mitteldeutsche Zeitung 17.5.94

"Chorgesang vom Feinsten...
Bereits die doppelchörige Eröffnungsmotette 'Jauchzet dem Herrn' von Heinrich Schütz ließ keinen Zweifel an dem hohen Standard, den sich der Chor der Schwarzwälder Christophorusschule gesetzt hat. Die 50 Sängerinnen und Sänger zeigten unter der Leitung von Michael Nonnenmann, wie wunderbar Kirchenmusik klingen kann..."
Offenbach Post 25.5.94

"Chorgesang, wie man ihn sich erträumt
Die ganze Klangpracht erlebte man in der sechsstimmigen Motette 'Die Himmel erzählen die Ehre Gottes', ebenfalls von Heinrich Schütz. Und gleich danach die ungemein ausdrucksstarke fünfstimmige Motette "Herr, laß meine Klage" von Schützens großem Zeitgenossen Johann Hermann Schein... Ja, diese jungen Gymnasiasten können auch die Tiefe des Schmerzes ausdrücken, wie zum Beispiel in der Komposition von Rudolf Mauersberger "Wie liegt die Stadt so wüst... Man muß vor Dirigent und Stimmbildner seinen imaginären Hut ziehen. Sie bescherten uns Chormusik im Idealfall..."
Schwäbische Zeitung 24.10.94

"Die jungen Mädchen- und Burschenstimmen der Altensteiger Christophorus-Kantorei brachten in den alten Satz eine Frische, die dem ganzen Abend ihren Stempel aufprägen sollte... Der Chor wußte durch Vielfalt, Stimmkultur und Wortverständlichkeit das Dettinger Publikum zu überzeugen."
Südwestpresse 25.10.94


>> zurück zum Anfang




1993


"Ein Chor mit einem fast ätherischen Klangbild"
Waiblinger Kreiszeitung 21.9.93

>> zurück zum Anfang